Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Leben der Griechen und Römer
Person:
Guhl, Ernst Koner, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-721757
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-723319
wähnte Durchgang D befindet. Diesem gegenüber liegt der Taraxippos E, 
das Ziel für das Umlenken, welchem in F das Ziel mit der Statue der 
Hippodameia entspricht. Ob sichizwischen diesen beiden Zielen eine Er- 
höhung, eine spina, wie in dem römischen Circus befunden hat, oder 0b 
diese Linie zum Auseinanderhalten der beiden Bahnen mit Säulen bezeichnet 
gewesen, darüber giebt Pausanias keine Auskunft. Zweckmäfsig wäre eine 
solche Einrichtung gewifs gewesen und sie ist deshalb auch von mehreren 
Forschern angenommen worden  Die der Rundung gegenüberliegende 
Seite des Hippodroms ist mit der llalle des Agnaptos abgeschlossen  
Vor derselben aber befand sich eine Einrichtung, die Pausanias zwar 
mit sichtlicher Vorliebe "beschreibt, die aber dennoch kaum mit voll- 
ständiger Gewifsheit zu restauriren sein dürfte. Dies war die äcparng 
 der Ablauf, die Schranken, von denen auf ein bestimmtes Zeichen 
(ein eherner Adler erhob sich durch eine künstliche Vorrichtung in die 
Luft) der Lauf der Rosse und WVagen begann. Diese ofepsoig ragte, dem 
Vordertheil eines Schiffes gleich, in den Raum der Rennbahn so hinein, 
dafs jede der beiden Seiten derselben ungefähr 400 Fufs lang war. ln 
denselben waren die Behältnisse für die Wagen oder die Rennpferde an- 
gebracht. Diese oixzjpazoc, die man als Schuppen bezeichnen könnte, 
waren so angelegt, dal's jedem Concurrenten möglichst gleich günstige 
Bedingungen für den Beginn des Laufes gestellt waren, und sie wurden 
denselben nach dem Loose zugetheilt. Jeder Schuppen war mit einem 
Strick abgesperrt. War das Zeichen gegeben, so fielen zuerst die Stricke 
vor den beiden der Halle zunächst gelegenen Schuppen aa; waren die 
Pferde bis zu den Schuppen 6b gelangt, so fielen die Stricke auch hier 
und wieder zwei Gespanne (rcsp. Rennpferde) stürzten auf die Bahn und 
so fort, bis auch die letzten Behälter zunächst der Spitze verlassen und 
alle Kämpfer auf dem Kampfplatze warenh Zwischen den Schranken 
und der Halle des Agnaptos befand sich ein offener Hof  in welchem 
die Vorbereitungen zum Wettrennen vorgenommen wurden und auf welchem 
1 Diese Einrichtung der inmiqstne, auf die der Erfinder, ein Bildhauer Kleoetas von 
Athen, nicht: wenig stolz war, ist; allerdings nicht ganz frei von Zweifeln. Insbesondere möchte 
man fragen, ob die sonst so praktischen Griechen den damit. verbundenen Zweck nicht auf 
einfachere Weise hätten erreichen können und möchten wir demgemäfs der einfacheren Re- 
stauration von Visronti, der auch Gottfried Hermann beigestimmt hat, beitreten. Danach 
hätte die llippaphesis nämlich ganz auf der Seite des Erdwalls R gelegen und die Pferde 
gleichzeitig ihren Lauf von da aus begonnen. Indefs die Beschreibung des Pausanias ver- 
weilt zu ausführlich bei dem allmäligen Freilassen der Pferde, als dal's man dasselbe ohne 
Weiteres beseitigen könnte; auch sind die beiden Seiten der Schranken mit ihren Ge- 
bäuden zu sehr betont, "m dieselben in der Restauration unberücksichtigt lassen zu können.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.