Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Technik der Aquarell-Malerei
Person:
Fischer, Ludwig Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-738486
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-739671
85 
einzelne Genreiiguren, sonnige Architekturen, überhaupt Ge- 
mälde, in welchen der Maler mit dem zarten Aquarellpinsel so 
recht der Zeichnung nachgehen und sich darin vertiefen kann, 
sind die wahren Motive für Aquarellmalerei. Man darf aber 
durchaus nicht glauben, dass der Reiz eines Aquarelles gerade 
darin zu suchen ist; man kann ebenso breit und keck, sowie 
skizzenhaft eine Hüchtige Stimmung der Natur Hxiren, was die 
Reisemappen so manches Weltdurchseglers beweisen. 
Auch auf dem Gebiete der Porträtmalerei in kleineren 
Dimensionen beginnt das Aquarell wieder Boden zu fassen und 
bietet einen Ersatz für die leider fast ganz ausser Uebung 
gekommene Miniaturmalerei. Die Vorliebe, mit welcher in den 
letzten Jahren Miniaturen geschätzt und gesammelt werden, 
wird wohl das Interesse und die Liebe diesem Kunstzweige, 
wenn auch heute in anderer Form, wieder zuführen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.