Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Technik der Aquarell-Malerei
Person:
Fischer, Ludwig Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-738486
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-739554
73 
der Malerei, mit dem sich immer mehr naturgemäss aufdrin- 
genden Realismus wurden die Farben auch immer reicher an 
Mischtönen, welche in der modernen Kunst nur zu häuüg 
allein das Feld beherrschen. 
So wohlthätig die gebrochenen Farben wirken, und so 
sehr sie im Stande sind, die Harmonie zu ermöglichen, so sehr 
können sie, unverstanden angewendet, nur den Eindruck der 
Oede und Langweile hervorrufen. Die sprechendste Illustration 
hiezu bilden leider so viele moderne kunstgewerbliche Gegen- 
stände, deren Farben angeblich wabgetont, gestimmte sein 
sollten, ja eine Zeit lang nannte man sie gar mit unbewusster 
Ironie vMakartfarbencr.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.