Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Technik der Aquarell-Malerei
Person:
Fischer, Ludwig Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-738486
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-739214
man beim jedesmaligen Eintauchen des Pinsels die Farbe wieder 
aufrührt und die überflüssige Farbe am Rande des Gefässes 
abstreift. 
Man kann grosse Flächen auch sehr leicht und gleich- 
mässig mit einem in Farbe getauchten Badeschwamm anlegen, 
aber nur dann, wenn man auf keine Zeichnung Rücksicht zu 
nehmen hat, die etwa ausgespart werden soll. 
Kleine Flächen sind oft mit einmalig gefülltem Pinsel an- 
zulegen, nur erfordert es einige Uebung, dass man gerade so 
viel Farbe in den Pinsel nimmt, um in die letzte Ecke der 
Fläche zu gelangen, ohne dass sich noch überschüssige Farbe 
unten ansamrnelt. Geschieht dies aber, so drückt man rasch 
den Pinsel etwas aus und saugt damit die überschüssige 
Farbe 
auf, 
Sehr häufig kommt es aber vor, dass ungleiche Flächen 
anzulegen sind; da erfordert es Ueberlegung und etwas Ge- 
wandtheit, sich über die Schwierigkeiten hinweg zu helfen. 
Am besten erklärt sich ein solcher Fall durch ein Beispiel. 
Es wäre demnach folgende Fläche (Fig. 11) anzulegen, so dass 
das Ornament ausgespart würde. 
Man würde in diesem Falle dem Papiere wieder jene schiefe 
Stellung geben, aber so, dass D nach unten kommt, und bei 
dem höchsten Punkte A anzulegen beginnen, und zwar wieder 
mit sehr nassem Pinsel, so dass schliesslich jene Fläche, welche 
auf Fig. 11 ersichtlich, angelegt ist und die Farbe sich am 
Rande der Linie aaa... sammelt. Diese hier gleichsam als 
Vorrath angesammelte Farbe genügt bei der Grösse dieser 
Figur, um, ohne neue Farbe in den Pinsel zu thun, von oben 
angefangen die noch übrige Fläche bbb   anzulegen, bis man 
die unterste Ecke c erreicht, dann aber rasch zu b' an der in 
der Zeichnung punktirten Linie zurückgekehrt, beginnt man auf 
dieselbe Weise die Fläche eee anzulegen, wobei man wieder 
vom oben stehen gebliebenen Rande die Farbe herabstreicht, 
bis man bei der Linie _CD angekommen ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.