Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Technik der Aquarell-Malerei
Person:
Fischer, Ludwig Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-738486
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-739134
Erkennen der Echtheit: Am Platinblech geglüht, 
unter Abgabe eines weissen Rauches rothrauner Rückstand. 
Veroneser Grün. Diese Farbe kommt im Handel unter 
vielen Namen vor, da sie sehr giftig ist und man den wahren 
Namen dadurch maskiren will; man nennt sie: Mittisgrün, 
Schweinfurter oder Englisch-Grün, Deckgrün, OriginaL, Patent, 
Kaiser-, R0slar-, Wiener, Leipziger, Schweizer, "Würzburger, 
PapageL, Neu-, Pickel-, Berg-, Mai-, Moos-, Schön- oder Neu- 
wieder Grün. Zuweilen kommt diese Farbe im Handel mit 
Chrorngelb ge1nischt als Baseler, Casseler und Neuwieder 
vor, Farben, welche für den Maler ganz werthlos sind. 
Ihrer chemischen Zusammensetzung nach ist diese 
arsenik-essigsaures Kupferoxyd. 
Annäherndes Erkennen der Echtheit: 
Grün 
Farbe 
Diese 
arsenhältige Farbe gibt sich in ihrer Echtheit, wenn sie rein 
ist, bei der Behandlung am Platinblech in der Flamme, dadurch 
zu erkennen, dass sie schmilzt, sich schwärzt, einen Geruch 
nach Knoblauch verbreitet und den Saum der Flamme grün 
färbt. 
War die Farbe mit Chromgelb gefälscht, so wird der 
Rückstand mehr oder weniger dunkelgelbbraun erscheinen. 
Olivengrün ist von keiner bestimmten chemischen Zu- 
sammensetzung und ist dieselbe überhaupt von dem Ermessen des 
Erzeugers abhängig. Sie ist daher mit Vorsicht, besser gar nicht 
anzuwenden, da die Dauerhaftigkeit derselben sehr zweifelhaft ist. 
Saftgrün ist eine Farbe vegetabilischen Ursprunges, 
und zwar findet sich der Farbstoff des echten Saftgrün in den 
unreifen Früchten des Kreuzdorn, Rhamnus catharticus, vor. 
Diese Farbe unterliegt stark Verfälschungen, deren Nach- 
weis zumeist sehr schwierig ist und dem Chemiker überlassen 
werden muss, Da sie ohnehin nicht seh? dauerhaft ist, so 
genügt diese Andeutung. 
Rosalack ist in echter Form organischen Ursprunges. 
Die rothen Lacke werden im Allgemeinen aus Cochenille, aus 
Krapp und Rothholz gewonnen. Die chemische Zusammen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.