Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Technik der Aquarell-Malerei
Person:
Fischer, Ludwig Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-738486
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-739888
106 
urn mit ausgestrecktem Arme die Glasplatte zu erreichen. Dieser 
Stift ist ein weicher Fettstift, welcher auf der Glasplatte sicht- 
bare Linien zurücklässt. Hat man nun auf diese Weise das zu 
zeichnende Object in wenigen Umrissen auf der Glasplatte ge- 
zeichnet, so kann man dieses Bild entweder auf das Papier 
legt das Papier auf die 
direct durch das Licht 
durch eine Pause übertragen oder man legt das Papier auf die 
Glasplatte und zeichnet diese Umrisse direct durch das Licht 
auf das Papier durch. 
Man darf sich nicht vorstellen, dass man durch beide an- 
geführten Apparate ein Bild bis in alle Details auszuführen im 
Stande wäre; man kann mit einiger Uebung und viel Geduld 
schliesslich viel erreichen, in der Regel handelt es sich nur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.