Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Technik der Aquarell-Malerei
Person:
Fischer, Ludwig Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-738486
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-738801
Die meist durchsichtigen oder wenigstens durch so feine 
Zertheilung durchsichtig erscheinenden und mit wenig Kleb- 
Stoff verbundenen Farben der Aquarellmalerei bedingen eine 
Technik, welche von der Oeltechnik sehr verschieden ist. 
Während letztere im Entstehen des Kunstwerkes stets mit 
dunklen Tönen beginnt und allmälig in lichtere Töne über- 
geht bis zur Steigerung in das höchste Licht, so ist bei der 
Aquarellmalerei das Umgekehrte der Fall. Das weisse Papier 
ist für den Aquarellmaler das höchste Licht, welches durch 
Farbe allmälig abgetönt wird, bis die dunkelsten Stellen das 
Gemälde zur Vollendung bringen. 
Aus diesem Principe entspringt die Nothwendigkeit, mit 
dem Lichte so lange wie möglich zu sparen, denn einmal ge- 
decktes Licht ist nie mehr, was immer man für Mittel anwendet, 
auf die ursprüngliche Helligkeit des unberührten Papieres zu 
bringen. Aus demselben Grunde verliert selbstverständlich das 
Papier stets an Licht, je mehr dasselbe während der Arbeit 
mit Farbe gedeckt wird. Man wird daher in der Aquarell- 
malerei womöglich Farben wählen, welche mit geringer Menge 
von Farbstoff einen, möglichst starken Farbeneffect ergeben, 
bis sich bei einzelnen Stellen die Nothwehdigkeit von selbst 
aufdrängt, das Licht des Papieres durch schwere Farben 
gänzlich zu decken, um so die grössten Dunkelheiten zu er- 
zielen. Diese gänzlich und mit starken Farben überzogenen 
Stellen des Papieres sind in ihrer Tiefe beinahe gleichwerthig 
und lassen eine Steigerung derselben nur in geringem Maasse zu. 
Im Allgemeinen aber leuchtet das Papier durch das ganze 
Gemälde durch, und man kann, um mit kurzen Worten das Wesen 
der Aquarellmalerei zu charakterisiren, nicht anders sagen, als 
dass ein Aquarell durch Lasur der Farben auf die weisse 
Fläche des Papieres entsteht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.