Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der kunstgewerblichen Formenlehre
Person:
Feldegg, Ferdinand von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-748370
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-749466
wenigstenslmehr Freiheit, als selbst die Wand, deren unleugbare 
constructive Bedeutung gleichsam eine Zweitheilung erforderlich 
macht, in welcher Construction und reine Decoration sich einander 
anbequemen müssen. 
 (e)  ex 
 Ääafbilx. .3  ; xi 
 r  21321;? ' xiä?"  t- "E! u. '11 
  ß  Ä   11  ÄSIEQIÄY      
v   '31" ÄÖJ"K J  
    .    
 x" ÄKNA   3h;  "E"  13x;  i" 6h m15! Ä     
    (ä   Ä x 
     
 Älfllßße- He,  R75  g!) i. 
         X 
           
  '    i?  
  , a  51a   ägäiÄ-ä    
v "a! 44-,     ß;- A  m r; W, (ff; ä ".1 , 
i 511;;   qg   X.  7  je" 
   '31 h  _Q    . x!  ß 
ü.    k      auf-l NS      1 f, 
 e.    A.     
We'll! Iwß- (ggf,  X ß m1„ 31.   M   
       
Z  - {Wind      1 ß  
i      K,     
 "ÜL-i  '74    k"   ,äxäl f, g l 
H 3'    "i, ü. 237i,   Sv 
ü  
ex 
Entwurf einer barocken Plafond-Decoration. 
L0 Brun, 
XVII. 
Jahrhndt. 
Ffi] Ganz im Einklange damit steht es, wenn auch der Fries, als 
der Vorläufer der Decke, zum Orte rein malerischer Decoration 
gemacht wird, eine Gepllogenheit, welche in der Renaissancekunst, 
man kann wohl sagen, zur Regel wurde.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.