Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der kunstgewerblichen Formenlehre
Person:
Feldegg, Ferdinand von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-748370
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-749071
Arten 
der 
Bindung. 
Es ist nun an der Zeit, die verschiedenen Bindungsarten des 
Gewebes, Wenigstens deren wichtigste einer näheren Betrachtung 
zu unterziehen, bei welcher Gelegenheit die richtige Einsicht von 
der Bedeutung der Bindung, als technischer Voraussetzung der textilen 
Ornamentation sich ganz von selbst einstellen wird. 
1. Die Leinwandbindung. Sie hat uns im Obigen den Typus- 
für die gesammte WVeberei abgegeben und ist an jener Stelle in 
ihrer Regel bereits erklärt worden. 
Als die einfachste aller Bindungen xiariiert sie bloß darin, dass 
die Fadenzahl im Element sich Verändert, also mehr oder weniger 
I lllll. 
lllllll 
lllII-ll 
.IIIIIII 
_lllllll 
-llllllll 
lllllll 
.IIIIII I_ 
IIIIIII. 
iIIIIIIIIIIIIIII 
lllllll 
IIIIIIII 
"IIllI-III 
IIIIIIII 
 .111 l 
Leinwand] 
indung. 
Köperbiudung. 
"Dielen in jedem Sehuss- oder Kettenfaden vereinigt sind, dem Stoff 
ie nachdem eine schwerere oder leichtere Qualität gebend. 
Seidenstoffe, nach dieser Bindungsregel gewebt, sind: der Taffet 
und der Rips; Wollstoffe dieser Bindung: 'l'uch im engeren Wort- 
sinne; Baumwollstoffe: Cotton. Unter den Leinenproducten endlich 
ist die "Leinwand" in dieser Bindung gewebt, wonach die Regel ihren 
Namen erhalten hat. 
2. Die Köperbindung. Schuss- und Keltenfaden a, a2, a2 . .    
und b, b, bz  überspringen stets mehr als einen Faden des 
anderen Systeines und jeder Schuss a] ist gegen den vorigen (a) 
um einen Kettenfaden (b) versetzt. 
Die Technik der Gobeliusweberei, welche im Wesentlichen analog ist jener 
der feinen indischen Shawls und somit wohl auch einige Ähnlichkeit hat mit der 
farbigen Musterwveberei der antiken Praxis, besteht darin, dass der farbige Schuss 
nicht die ganze Gewebebreite, sondern nur ein innerhalb des Contoilrs der entspre- 
chenden Figur liegendes Stück dieser Breite durchzieht, an den Rändern der Figur 
wieder umkehrend. Die an den Umkehrungsstellen der Schussfätlen entstehenden 
Schlitze werden nachträglich sorgfältig zugenäht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.