Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der kunstgewerblichen Formenlehre
Person:
Feldegg, Ferdinand von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-748370
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-748941
Capitel. 
Textile 
Formen. 
Das 
technische 
Product. 
Allgßlnein-fornlelle 
Natur 
(lesselben. 
Die 
textile 
Verbindung. 
Wir haben schon bei der Eintheilung der technischen Künste darauf 
aufmerksam gemacht, dass unter textilen Producten im weitesten 
Sinne des Wortes technische Erzeugnisse zu verstehen sind) in 
Welchen eine Anzahl wesentlich gleicher Einheiten sich 
zur Gesammtheit verbindet.  
iVährend nun über die ornamentalen Consequenzen dieses 
IMerkmales der Textilproducte im nächstfolgenden  zweiten  Ab- 
schnitte dieses Capitels berichtet werden wird, soll hier die tech- 
nis eh e Lösung des Problems einer allgemeinen Untersuchung unter- 
zogen werden.  
Jede "technische Verbindung" ist ein Mittel, das Sichvonein- 
anderentfernen zweier oder mehrerer Theile, (welche eben zu ver- 
binden sind), zu verhindern. Nun leistet schon 
an sich jeder der zu verbindenden Theile in- 
folge seiner eigenen Körperlichkeit der Fort- 
bewegung des zweiten Theiles in der Rich- 
tung seiner Lage Widerstand. (Körper B 
verhindert an der Berührungsstelle das Fortbewegen von A in der 
Richtung des rechten Pfeiles, ebenso A das Fortbewegen von B 
in entgegengesetzter Richtung.) Dagegen steht der Fortbewegung 
beider Theile in der der Lage des benachbarten Theiles entge- 
gengesetzten Richtung kein Hindernis im Wege. Ein solches Hin- 
dernis herbeizuführen und damit die freie Bewegung der zu verbin- 
denden Theile auch in der zweiten Richtung unmöglich zu ma- 
chen, ist nun die Aufgabe der geforderten technischen Verbindung-Ä) 
Dieser Aufgabe stehen zwei Lösungen zu Gebote: Entweder, die 
einzelnen zu einem System verbundenen Einheiten sind durch selb- 
ständige, von ihnen verschiedene Verbindungstheile untrennbar 
aneinander gefügt, oder aber jene Einheiten stellen die Verbindungs- 
Bewegungsmöglichkeit wird, wie wir sehen 
obigen Problems praktisch ausgeschlossen. 
1) Jede weitere 
durch die Lösung des 
werden, 
schon
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.