Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der kunstgewerblichen Formenlehre
Person:
Feldegg, Ferdinand von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-748370
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-748847
Erst in zweiter Linie handelt es sich sodann bei dieser allge- 
meinen Übersicht darum, als oberste Grundbegriffe auch solche auf- 
zustellen, welchen die verschiedenen technischen Branchen sich un- 
gezwungen und sachgemäß unterzuordnen vermögen. 
Wir glauben nun in den unserer Übersichtstabelle zugrunde ge- 
legten obersten Begriffen solche gefunden zu haben, welche sowohl 
vom rein logisch-theoretischen als auch technisch-praktischen Stand- 
punkte aus als zutreffend bezeichnet werden können. Die technischen 
Künste scheinen dabei in das Coordinatennetz einer doppelten Classi- 
fication gebracht und zwar derart, dass jede verticale und horizon- 
tale Reihe hinsichtlich des einen Grundbegriffs verwandte Branchen 
zusammenfasst, welche jedoch hinsichtlich des zweiten Grundbegriffs 
sich in verschiedene Unterarten gliedern. In den verticalen Reihen 
sind hiebei die Künste nach dem Hauptbegriff der specilischen Mate- 
rialität geordnet; in_ horizontaler Reihung dagegen nach dem Haupt- 
begrift der allgemeinen Gestaltung des Prodticts. 
In jener Beziehung gliedern sich nun die technischen Künste 
nach Maßgabe der von Semper seinem WVerke "der Stil" zugrunde 
gelegten Eintheilung in die folgenden fünf Gruppen: 
1. Textile Kunst. Sie umfasst alle mit dem Namen Textilpro- 
ducte bezeichneten Erzeugnisse, welche im wesentlichen durch Zusa m- 
menfügung fadenartiger Elemente (den sogenannten Gespinst- 
fasern) zu einem flächenartigen Ganzen entstehen. Beispiel: Gewebe. 
2. Keramik. Sie umfasst im engeren Sinne alle aus Thon und dem 
ihm chemisch verwandten Glase erzeugten G efäß e, im weitern Sinne 
auch solche aus Metall, Holz und selbst Stein. 
3. Tektonik. Sie umfasst alle aus wesentlich stabfürmigen Theilen 
zusammengefügten Gebilde (Stabconstrtlctionen) in der Art des Eisen- 
gitterwerks, der Möbel und baulichen Constructionen. 
4. Stereotomie. Dazu gehören insbesondere die Kunst des 
IiIaurers, dann aber auch alle mit der plastischen Bearbeitung des 
Steines und der ihm verwandten Materialien, wie z. B. des Elfenbeins, 
sich beschitftigenden Künste. 
(Es muss hier constatiert werden, dass gerade die Stereotomie 
eigentlich mehr hinsichtlich ihrer Methode als ihres Materials als 
besondere Kunstart zu gelten hat. Gleichwohl rangiert sie bei Semper 
neben der 'l'extrie, Keramik und Tektonik, welcher Anordnung 
auch wir in unserer Tabelle gefolgt sind. In der später unten nach- 
folgenden Classification der technischen Künste wird dagegen diese 
Inconsequenz vermieden werden.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.