Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der kunstgewerblichen Formenlehre
Person:
Feldegg, Ferdinand von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-748370
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-750515
187 
der Hals griechischer Thongeschirre (z. B. der IIydria) mit einem 
nach oben und unten gerichteten ornamentalen Motive geschmückt ist. 
es   ._e;2ä 
 55' 
 x i: i 
  '  
ä Antiker Krater aus Thonu 
ä Inwieweit die Form des 
 Halses noch in anderer Weise, 
f: etwa durch ihre Weite oder Enge, 
 Gedrungenheit oder Länge und 
E; dgl. lVierkmale mehr maßgebend 
5 ist für den bestimmten Zweck 
' eines Gefäßes und aus ihm sozu- 
 sagen hervorgeht,  Wollen wir 
Griechische Ampulle aus whwarzb hier näher geflissentlich nicht er- 
ThglL b emalm" läutern, ergibt sich doch auf alle 
derartigen Fragen, sobald sie nur 
überhaupt gestellt sind, die Ant- 
i  wort ganz von selbst. (Siehe 
I] im übrigen beistehende Abbil- 
 dungen.) 
 Die Lippe und Mün- 
dung. Die einfachste Form der 
Mündung ist die, bei welcher eine 
 l Umstülpung um den Rand des 
 Gefäßes herumlauft.  Erhält 
Krater als Vvaschbecken dienend. diese Umstülpung an einer be_ 
stimmten Stelle  meist gegenüber dem Henkel in Bezug auf die 
Mitte des Gefäßes  eine Ausbuchtung, so gibt dies die "Lippe"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.