Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der kunstgewerblichen Formenlehre
Person:
Feldegg, Ferdinand von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-748370
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-750164
verschiedener Kieselverbindungen, dessen Erfindung, obgleich zweifel- 
los jüngeren Datums als die Töpferkunst, doch bis in vorhistorische 
Zeiten hineinragt. 1) 
2. Erhärtungsfähigk eit. Wir haben sie als das zweite wich- 
tige Moment des keramischen Bildstoffes bezeichnet. Sie steht zu 
der eben geschilderten Bildsamkeit in einem gewissen reciproken 
Verhältnisse und zwar insoferne, als bei denjenigen Stoffen, bei 
welchen die Bildsamkeit natürlich auftritt, die Erhärtung das Re- 
sultat eines künstlichen Processes ist, wogegen da, wo die Erhärtung, 
wenn nicht ganz ohne Zuthun, so doch ohne eigentlichen Process 
sich einstellt, die Bildsamkeit selbst durch einen künstlichen Process 
bewirkt werden muss. Beim Thone wird die Erhärtung herbeige- 
führt durch künstliches Brennen (d. h. Erhitzen) der fertiggestellten 
Ware in eigenen, diesem Zwecke dienenden Öfen. (Siehe weiter unten 
unter „Processe".) Beim Grlase erfolgt die Erhärtung lediglich durch 
vorsichtig eingeleitetes, allmähliches. Abkühlen. 
Das Brennen der Thonware ist ein wichtiger, sowohl für die 
formelle Gestaltung des Productes als auch für ihre Decoration maß- 
gebender Process, dessen Conscquenzen noch ganz in die kera- 
mische Kunst als solche fallen und einen Theil ihrer Eigenart 
bilden. 
Das Abkühlen der fertiggestellten Glasware dagegen ist ein 
lediglich vom technischen Standpunkte zu beobachtendes Verfahren 
und von keinerlei directem Einfluss auf die Gestaltung des Glases, 
da die während der Abkühlung sich geltend machenden Kräfte das 
keramische Product nicht formell beeinüussen". 
Dieser Unterschied ist für den Stil beider Producte belangvoll 
und geeignet, sie in technischer Hinsicht als zwei principiell ver- 
schiedene Zweige der keramischen Kunst zu charakterisieren?) 
3. Homogenität. Gleichartigkeit der Masse. Auch im Betreff 
dieser sind Thon und Glas einigermaßen verschiedener Natur. Denn 
während beim Thon die Homogenität durch einen selbständigen Theil 
des keramischen Processes, die Mischung, herbeigeführt wird, deren 
l) Die Anfänge der Glasmacherkunst lassen sich am weitesten zurück bei den 
Ägyptern und Phönikiern verfolgen. 
2) Bei der Formgebung in der Töpferei ist nämlich Rücksicht zu nehmen auf 
alle während des Brennens eintretenden Veränderungen und Zufälligkeiten, von denen 
die vorziiglichste das "Schwinden" der Ware im Ofen ist. Dasselbe muss sich 
gleichmäßig auf die ganze Masse vertheilen, und darf nicht bei einzelnen Theileu 
stärker eintreten, welchem Übelstand eben nur durch entsprechende Formgebung 
vorgebeugt wird. Das Glas schwindet tvährend der Abkühlung nicht.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.