Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriss der kunstgewerblichen Formenlehre
Person:
Feldegg, Ferdinand von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-748370
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-750139
4. Capitel. 
Keramische Formen. 
Das 
technische 
Product 
Allgemeines. 
Nicht bloß, dass wir es jetzt mit einer neuen technischen Kunst 
zu thun haben, die ihren Formen und ihrem technischen lllaterial nach 
von den bisher besprochenen technischen Künsten verschieden ist, 
selbst der leitende Grundsatz  das technische Princip der ganzen 
Productionsweise,  welchem wir nun begegnen werden, ist von dem 
bisher uns sowohl im Textilen als im Tektonischen beschäftigenden 
durchweg verschieden. Es handelt sich dabei um einen Unterschied, 
den wir schon bei der allgemeinen Übersicht der technischen Künste 
hervorgehoben haben und nach welchem sich alles gewerbliche 
Schaffen gleich in seinen Anfängen  so zu sagen an der Wurzel 
 nach zweifacher Richtung verzweigt. Als die eine Richtung 
haben wir diejenige erkannt, deren leitender technischer Grund- 
gedanke die Zusammenfügung einzelner Elemente zum 
Gesammtproducte ist; die Künste, welche dieser Methode entsprungen, 
sind die Textrie und Tektonik. Als die zweite Richtung da- 
gegen habcn wir jene bezeichnet, deren technisches Grundprincip 
in der Bearbeitung einer an sich zusammenhängenden, durch Um- 
formung oder Theilabtrennung gestalteten Masseneinheit 
besteht. 1) 
Dieser Methode sind alle jene technischen Künste unterworfen, 
welche man im weitesten Sinne des Wortes die plastischen 
Künste nennen kann, gleichgiltig, welches Material den einzelnen 
derselben zu Grunde liegt. Hieher gehört auch die Keramik. 
In welchem Umfange immer wir diesen Begriff nehmen mögen 
und welches Material auch der Keramik entweder als "ursprünglicher" 
oder gewissermaßen "vermittelter" Bildstoif (z. B. Metall) dienen mag: 
Stets wird das große, allgemeine Princip, dessen sich diese Kunst 
bedient, das plastische (atome) Princip sein, in dem Sinne und 
Umfange verstanden, welchen wir diesem Worte beilegen. 
der 
 Noch über dem Mate r iale und den ornamentalen Formen 
Künste steht der bildnerische Grundsatz ihrer T echni k. 
technischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.