Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-769443
Staffeleien, 
Feldgtühle, 
Malstöcke 
etc. 
Der Malstock ist ein leichter, cylindrischer Holzstab, der 
am obern Ende nach Art des Kinderschnullers_ einen Knopf von 
Tuch oder Leder erhält. Er dient der rechten Hand als Stütze 
beim Malen und wird von der linken gleichzeitig mit der Palette 
gehalten. Der Malstock kann auch anderweitig mit Vorteil be- 
nützt werden, so beim Kohlenzeichnen an der Staifelei und beim 
4Malen in Leimfarbe und Tempera. 
Die Staffelei ist ein allbekanntes Gerät, je einfacher, je 
besser und billiger. Gröfse und Ausstattung sind nach dem 
Zweckelverschieden. Vorteilhaft ist es, wenn das verschiebbare 
r 
Z 
Fig- 
Zusammenlegbare FeldstaEelei. b. Gewöhnliche 
 c. Feldstuhl zum Zusammenlegen. 
Staffelei. 
Querbrett vorstehende Randleistchen hat, wodurch ein kleines 
Tischchen zum Auflegen der Pinsel, der Ölnäpfe und Pinsel- 
wascher etc. entsteht. Für die Arbeit im Freien gibt es beson- 
dere zusammenlegbare und leicht transportable Feldstaifeleien. Wo 
der Sitz nicht schon mit der Staffelei verbunden ist,' dient als 
solcher wohl der ebenfalls bekannte Feldstuhl, den man ja 
auch beim Zeichnen und Aquarellieren von Landschaften nach 
der Natur vielfach nicht wird entbehren können. (Fig. 6x.) 
L 
Wer sich über die Ölmalerei in ihrem weitern 
unterrichten will, soweit dies durch Bücher überhaupt 
ist, dem empfehien sich u. a. folgende Werke: 
Umfange 
möglich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.