Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-769434
72 
Erster Abschnitt. 
Material 
das 
Über 
Werkzeuge. 
die 
und 
etwa 20 auf 30 bis zu 40 auf 60 cm vorrätig. Vergleiche Fig. 59. 
Neue Paletten werden zweckmäfsig mit erwärmtem Leinöl einge- 
lassen, bis sie völlig durchtränkt sind. Dieselben sind stets rein 
zu halten; man entfernt die Farbenreste mit der Spachtel und 
wischt mit einem Lappen ab, wenn nötig, unter Zuhilfenahme 
von Terpentinöl. 
56. Palettmesser und Spachteln. 
Dieselben dienen verschiedenen Zwecken, sd z. B. zum. Aus- 
breiten und Zerkneten der Farben bei der Ol- und Porzellan- 
malerei, zum Entfernen der Farben von der Palette u. s. w. 
W 
"JWIKI" 
M 
 x 
 
4151!:- 
jük 
QM 
 1 
 1 
 
HFI 
w" 
ÄVHI" 
34;: 
n; 
slcfj 
TIHI" 
Yfziß 
fyfri 
 
 1 
{ i 
4 t 
 1m 
 
f w; 
 m 
a A 1 
N 
 
 
Fig' 
Spachteln. 
Palettmesser und 
Die gewöhnlichen Formen zeigt Fig. 60. Die Griffe aus 
schwarzem Holz, die Klingen aus dünnem, elastischen Stahl. 
Da einige Farben den Stahl oxydieren, wobei z. B. in der Por- 
zellanrnalerei die Farben beim Einbrennen eine Veränderung 
erfahren können, benützt man auch derartige Geräte aus Horn. 
Dieselben sind dann aus einem Stück und haben keinen beson- 
dern Griff, sind auch billiger als die Stahlspachteln. 
Staffeleien, 
Feldstühle, 
Mahlstöcke 
etc. 
Zur Vervollständigung des Gerätes für die Ölmalerei gehören 
noch einige andere Dinge, die für den Dilettanten, der meist in 
kleinem Mafsstabe arbeitet, vielfach entbehrlich sein werden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.