Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-769332
62 
Erster Abschnitt. 
das Material und 
Über 
die Werkzeuge. 
die stärkern Sorten benützt. Die Bilder werden blofs an den 
Ecken aufgeklebt mit Gummi, Dextrin oder am besten und sau- 
bersten mit kleinen Stückchen weifser Oblaten, die man nafs 
macht und unterlegt, worauf man die Ecken mit dem Finger 
über einem Stück Löschpapier fest aufdrückt, bis jene haften. 
Aufserdem ist der Karton für Federzeichnungen ein ausge- 
zeichnetes Material. Für zinkographische Vervielfältigung gemachte 
Federzeichnungen sollten nur auf weifsen Karton. Im übrigen 
benützt man auch gelbliche, hellolivfarbene und graumelierte 
Kartons zu Federzeichnungen. Auf dunklem Tönen stehen mit 
der Feder gezeichnete Lichter aus Permanent-Weifs sehr gut. Auf 
gelb- und rotbraunen Tönen mufs das Weifs einen Zusatz von 
Gelb erhalten. 
Mit Bleistift läfst sich auf Karton sehr wirksam arbeiten, 
wenn die Striche flott sitzen und wenn nicht radiert wird, was der 
Karton überhaupt nicht verträgt. Zur Not läfst sich auf Karton 
auch malen, lavierte Töne haben aber bei der Glätte des Ma- 
terials ihre Schwierigkeiten. Auf tiefschwarzem Karton stehen 
Schriften und lineare Verzierungen mit Goldbronze sehr gut; 
ebenso Gouache-Malereien. 
Papier- 
und 
Kartbn-Formate. 
Deutsches 
Format: 
s 
63 
70 
76 
7a 
auf 
77 
77 
77 
77 
Median 4 6 
Grofs-Median 48 
Royal 50 
Grofs-Royal 54 
Imperial 57 
Englisches Format (Whatmann): 
Demy 40 
Medium 45 
Royal 50 
Superroyal 50 
Imperial 57 
Double Elephant 68 
Antiquarium 79 
Französisches Format: 
Cm. 
v 
n 
n 
5a 
auf 51 
„ 56 
n 61 
n 70 
v 79 
„1o2 
n 134 
CH] 
n 
n 
v: 
7: 
72 
n 
Telliäre 
Ecu 
Carrä 
Raisin 
J äsus 
Grand-aigle 
35 
40 
43 
48 
53 
71 
auf 44 cm 
77  77 
77  77 
77 62 77 
77  77 
n 108 v
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.