Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-772872
416 
Fünfter Abschnitt. 
Menge von Sesamöl hebt die vom Terpentin herrührende 
Klebrigkeit auf. Die für gewöhnlich gewünschte rote Farbe 
erzielt man durch die Beimengung von Zinnober oder ge- 
schlemmtem Bolus. 
Wachs 
ZUR) 
Giefsen 
VOII 
Formen. 
3 Teile weifses 
geschmolzen. 
Wachs 
mit 
I 
Teil 
Schellack 
2113311111181]- 
Wachs zum Ausgiefsen von Gips- oder Metallformen. 
64. 4 Teile weifses Wachs, mit 1 Teil Stearin zusammen- 
geschmolzen. Die Gipsformen taucht man vor dem Ausgiefsen 
in Wassen und läfst sie abtrocknen. Metallformen pinselt 
man mit Ol aus und reibt sie sauber ab. 
Mittel, um Metallsachen vor Oxydation zu schützen. 
65. Von Fett und Oxyd befreite Metallsachen werden gegen 
Oxydation geschützt, indem man sie in Zapon taucht und in 
der Wärme unter Vermeidung von Zugluft trocknet. Der 
Auftrag ist nicht sichtbar, wie dies beim Firnissen und 
Lackieren der Fall ist. 
Mittel, um Metalle von Oxyd zu befreien. 
Man reinigt Metalle von Oxyd, indem man sie mit stark 
verdünnter Schwefelsäure behandelt. Man gzkfvt die Schwefel- 
xäure in das Wasser, aber niclzi umgekehrt. 
Mittel, um Metalle von Fett zu reinigen. 
Man gntfettet die Metalle, indem man sie mit Schlemmkreide 
und Atzkalilauge behandelt. 
Mittel, um Gläser zu reinigen. 
Man reinigt Glasflaschen, indem man emaillierte Schrotkörner 
einfüllt und gründlich schüttelt. Diesem mechanischen Ver- 
fahren stellt sich die chemische Reinigung mit verdünnter 
Salzsäure zur Seite. 
Mittel 
ZUTII 
Glätten. 
Um trübe gewordene Photographien, Lichtdrucke u. Ähnl. 
aufzufrischen und mit schwachem Glanz zu versehen, werden 
sie mit einem Baumwollbausch überrieben, den man in Talk- 
puder taucht. (Feinst pulverisierter Speckstein, kieselsaure 
Magnesia.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.