Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-772837
412 
Fünfter Abschnitt. 
5 Teilen frischem Käsequark und 1 bis 2 Teilen pulverisiertem 
ungelöschten Kalk. Der Kitt wird steinhart und widersteht 
der Einwirkung des Wassers. Aufbewahren läfst er sich 
natürlicherweise nicht und mufs jeweils frisch hergestellt 
werden. 
Gips- 
ßKitt. 
Der gebrannte, gemahlene Gips dient vielfach zum Auf- 
kitten des einen Gegenstandes auf den andern, indem er 
mit Wasser angerührt wird, wie dies im Artikel über die 
Formerei (II. Abschnitt) angegeben wurde, und sofort ver- 
wendet wird, bevor er erhartet. So können z. B. Glas- 
platten auf Steine aufgequetscht und befestigt werden u. a. m. 
Nimmt man feinsten, sog. Alabastergips und rührt ihn mit 
geschlagenem Eiweifs an, so wird die Masse fein genug, um 
auch kleinere Dinge gut verkitten zu können, wie Elfenbein- 
gegenstände und Ähnl. 
Der Gips-Kitt erhärtet in einigen Tagen vollständig. 
Ein Einspannen der Gegenstände nach der Vereinigung gibt 
vermehrte Sicherheit für gutes Haften. 
Wasserglas-Kitt. 
Käsequark, gut ausgewässert oder ausgekocht und zerdrückt 
und geknetet, gibt, mit Wasserglas gemengt, einen Kitt für 
zerbrochene Thon- und Glaswaren. Die Bruchüächen müssen 
neu und rein sein und die einzelnen Teile müssen bis zur 
Erhärtung eingespannt oder zusammen gebunden werden. 
Ein ähnlicher Kitt entsteht, wenn Wasserglas mit geschlemmtem 
Flufsspat und feinstem Glaspulver gemengt wird. 
Arabisches 
Gummi 
als 
Klebmittel. 
Man löst arabisches Gummi pulverisiert oder in Körnern in 
kaltem Wasser auf, dessen Menge sich nach der beabsich- 
tigten Verwendung, d. h. nach der gewünschten gröfsern 
oder geringern Konsistenz und Klebfähigkeit bestimmt. Den 
entstehenden Schleim läfst man durch einen reinen Lappen 
gehen. Soll das Klebmittel möglichst farblos sein, so 
verwendet man nur weifse und nicht verunreinigte Körner. 
Das im Handel befindliche Gummi ist häufig gefälscht 
und zweifelhaft. Die echten und teureren Qualitäten geben 
die bessere Gewähr gegen nachträgliches Sauerwerden. 
Aufserdem empfiehlt sich Reinhalten und- Abschliefsen des 
Klebmittels gegen die Einwirkung der Luft. Wird im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.