Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-771755
'  i   1      
 Y"    i    '   h. 
"12   
u an", lllfqqr: qqzli    jrf-"ßcf ßfrßfß"? I! E"  1  
p "ÄN- W u." 19:2:  I"!   wliyw  
    Äßigä 
         
15mm; v uäljpvlbriiß m1 i? im W WP .W v ,  
 ünTßßqll w Y Ü" A.  w  i  f ' will? v!  
 ullwlrßihlpsäaiiiäßqriuyzamvxräga;["Hi,  1m! y l  {Ätwlw  ß-"I ' m 
   ;;I im v M   W m  
  Wiäillßzgll 41h aß, 13' w;  " rH        h 
" w  T W  M  "i?  m1 wh y 
v  "raägäqigyßkvxfhl, '    l' w    IP  j 
Ä  ß  1 g   
Fig 
221. 
Hauptstraße 
Rottweil. 
Das 
Übertragen 
VO1'1 
Drucken. 
(Abziehbildexu) 
Die bekannten Abziehbilder, meist Schattenrisse oder bunte 
Sachen, sind ein häufig und gern geübtes Spiel für Kinder ge- 
worden. Die irn Handel befindlichen Bilder sind so vorgerichtet, 
dal's ihre Übertragung wirklich spielend vor sich geht. Anfeuchten, 
Auflegen und nach einer Weile das leere Papier abziehen, das 
ist alles. 
Auf demselben Prinzip beruhend, wenn auch in der Aus- 
führung weniger einfach, ist das Übertragen von Drucken in 
einer Farbe (Holzschnitte, Kupferstiche, Lithographien etc.) auf 
Holz, Porzellan, Metall, Elfenbein u. s. w. 
Das Übertragen kann nur auf glatte Flächen geschehen und 
nur auf solche, welche eben oder abwickelbar, z. B. cylindrisch 
sind.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.