Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-771419
  yßy. 
lAuuuunAumu 
v v1 aunnnuux. 111.11 
unuunnaucnnuuaui. 
Schirm- und Stockgriffe; 
Falzbeine und Papiermesser; 
Manschettenknöpfe; 
Deckplättchen für Notizbücher etc.; 
Fächerdeckplatten und Fächerlamellen; 
Domin0- und Damenspielsteine; 
Fadenwickelsterne;  
kleine Dosen, Büchsen und anderes mehr. 
Vorbilder für Monogramrne, ChifTern, Wappen und Ab- 
zeichen finden sich bei Gerlach, „Das Gewerbemonogramm" 
(Wien, Gerlach 8: Cie. 56  und in andern ähnlichen Werken. 
Das nötige Material beschafft man sich beim Elfenbeinschnitzer, 
der sowohl fertige Gegenstände als auch das Rohmaterial zur 
Verfügung hat. 
Viel Brauchbares pflegt übrigens bei der Elfenbeinätzung 
nicht herauszukonimen, so dafs Metalle und Steine immerhin 
sich in erster Reihe empfehlen, wenn denn überhaupt geätzt 
werden soll. 
' J-   
q m" ß L 
w   
 {ÖY E,  
efazg.   
aß:  4  vgl 
a r   
   i w; 
w 
Aus v. Kraxncr und Behrens, Ornamentulc Fragmente.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.