Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-770799
208 
Zweiter Abschnitt. 
verschiedenen Liebhaberkünste. 
Die 
Veränderung ist aber fast ausnahmslos derart, dafs eine von An- 
fang richtige Zusammenstellung nie schlecht wird, höchstens matt 
und wirkungslos. 
Erfahrungsgemäfs geben eine gute Wirkung: Mahagoni und 
Schwarz; Nufsbaum, Birnbaum und Schwarz; Nufsbaum, Ungarisch 
Eschen und Schwarz; Thuya, Birnbaum und Palisander; Messing 
und Schwarz u. s. W. Für feine, schmale Ornamente empfehlen 
sich schlichte, gleichmäfsige Hölzer, wie Birnbaum, Mahagoni, 
Ahorn, Stechpalme; für breite Flächen und Hintergründe, sofern 
sie nicht dunkel sein sollen, empfehlen sich gemusterte und ge- 
maserte Hölzer, wie Vogelahorn, Amboina, Thuya, Oliv. 
Elfenbein, Perlmutter und die Metalle wirken in grofsen 
Flächen schreiend und hart, weshalb ihre Anwendung sich haupt- 
sächlich für kleine Mafsstäbe empfiehlt. Vereinzelt (für Schrift- 
tafeln, Wappen und Cartouchen) oder mehr zufällig (an Figuren, 
Vögeln, Schmetterlingen) können auch gröfsere Stücke eingelegt 
Werden. 
[m allgemeinen soll die Intarsia Flächenornament bleiben; 
das schliefst jedoch ein gelegentliches Abschattieren einzelner 
Partien nicht aus. Hiefür sind verschiedene Methoden in Übung. 
Schraffierungen werden mitHöllensteinlösung aufgezeichnet. 
Auch ein Einritzen mit dem Stichel und nachheriges Ausfüllen 
mit Leimkitt genügt, wo es sich um wenige Linien handelt. Ein 
gleichmäßiges Abtonen wird erzielt durch Anbrennen in Sand. 
Der Sand wird in einem eisernen Gefäfse stark erhitzt, womög- 
lich ungleich, am Boden des Gefäfses stark, oben weniger. Die 
abzuschattierenden Teile werden (natürlich vor dem Einlegen) in 
den Sand hinein gehalten, bis sie bräunlich anbrennen. Eine 
andere Art ist das Anbrennen mit dem Lötrohr und der Spiritus- 
oder Gasflamme. Das einfachste und empfehlenswerteste Ver- 
fahren aber ist der Holzbrand (vgl. diesen Artikel). Die Ver- 
bindung der Intarsia mit dem Holzbrand ermöglicht aufserordent- 
lich Wirksame Arbeiten, die beinahe den Charakter von Gemälden 
annehmen, wenn verschiedene gefärbte Hölzer für die Ei11lege- 
arbeit benützt werden. 
Elfenbein, Perlmutter und Metalle dagegen können eine Ab- 
Schattierung erhalten, indem sie graviert oder geätzt werden (vgl. 
die betr. Artikel). 
Was die Muster anbelangt, lehne man sich an gute, alte 
Vorbilder. Wie jede Technik, hat sich auch die Intarsia einen 
eigenen Stil gebildet, der besonders glücklich in den Meister- 
werken der italienischen und der deutschen Renaissance hervor- 
tritt. Die erstere bevorzugt das organische Püanzenornarnent und 
wählt gewöhnlich nur zwei Hölzer; die letztere liebt geometrische 
Rahmen und Liniengänge mit organischem Füllungsornament und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.