Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-770661
 b M22; m 
  
F5g' 
144- 
Sch nitzwerk 
3115 
zu Bremen. 
Rathaus 
dem 
Die 
Laubsägearbeit. 
Man kann diese Arbeit als die Dilettantenkunst der männ- 
lichen Jugend bezeichnen und für diese Jungen pafst sie eigent- 
lich am besten. Was sie damit erzielen, ist allerdings gewöhn- 
lich nicht viel Wert. Es wäre aber falsch, daraus den Schluis zu 
ziehen, als ob sich in dieser Arbeit überhaupt nichts Künstlerisches 
machen liefse. Es kommt eben wieder darauf an, "was gemacht 
wird und wie es gemacht wird. 
Die gewöhnliche Laubsägerei besteht darin, dal's einzelne 
Brettchen nach irgend einem Muster ausgesagt und hernach durch 
Nageln, Verschrauben, Leimen etc. zu kleinen Gegenständen ver- 
bunden werden, als da sind Konsolen, Körbchen u. s. w. Sobald 
es sich um zusammengesetztere Dinge handelt, so reicht dieses 
einfache Vorgehen nicht mehr aus. Es werden profilierte Leisten 
und gedrehte Zuthaten nötig; es sollen Zusammensetzungen auf 
Gehrung u. s. w. gemacht werden; kurzum das Gebiet reicht 
gewissermaßen in die Arbeit des Drehers und Schreiners hinein, 
und da die nötigen Kenntnisse und das nötige Handwerks-zeug 
hiefür nicht vorausgesetzt werden können, so kann von einem 
selbständigen Anfertigen vollkommener Erzeugnisse für gewöhn- 
lich auch nicht die Rede sein. Auch das Polieren, Lackieren und 
anderes mehr, was zur richtigen Fertigstellung gehört, hat seine 
Schwierigkeiten. 
 Nicht min'der interessant als die Sägerei in Holz ist die- 
ltfnige in Metall; aber hier sind die Schwierigkeiten bezüglich 
einer ordentlichen Montierung und Fertigstellung in erhöhtem 
Mafse vorhanden. 
Die Intarsia, die Einlegearbeit in Holz, oder in Holz, Metall, 
Perlmutter, Schildpatt etc. hat ebenfalls die Laubsägearbeit zur 
Grundlage; sie ermöglicht ganz bedeutende künstlerische Leistungen, 
13'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.