Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-770542
Fig' 
135' 
Intarsiamotiv. 
Die 
Malerei 
auf 
Glas. 
Die Überschrift lautet hier absichtlicherweise nicht „Die 
Glasmalerei", um von vornherein die Verwechselung mit der 
eigentlichen Glasmalerei auszuschließen. Diese letztere besteht 
darin, dafs pulverisierte Metalloxyde, mit Petroleum oder eineni 
andern Öl gemengt, auf das Glas aufgemalt und im Ofen der 
Glasoberfiäche auf- oder eingeschmolzen werden. Vor dem Ein- 
brennen der Farben können die erwünschten Abschattierungen und 
Damaszierungen mit steifhaarigen Pinseln, Holzspachteln und ähn- 
lichen Instrumenten ausgebürstet und ausgekratzt werden. Diese 
Technik ist verhältnismäßig leicht, so dafs aus diesem Grunde 
die eigentliche Glasmalerei gerade so gut in das Gebiet der 
Dilettantenkünste eingereiht werden könnte wie die Porzellan- 
und Majolikamalerei. Dagegen sind das Zuschneiden der einzelnen 
Glasstücke, das Verbleien und Verbinden derselben zum Gesamt- 
mosaik, das unter Umständen mehrmals zu wiederholende Ein- 
brennen und anderes mehr Gründe genug, um Dilettantenhände 
von diesem Gebiete des Kunsthandwerkes fern zu halten. Wer 
den Drang und den Beruf in sich fühlt, sich trotzdem auf dieses 
Gebiet zu wagen, der suche einen tüchtigen Glasmaler, der Lust 
und Zeit hat, die nötige Belehrung und Anweisung zu geben und 
denjenigen-Teil der Arbeit zu übernehmen, der unbedingt den 
Händen des Fachmannes verbleiben mufs.  
Mit der "Malerei auf Glas" ist also etwas anderes gemeint. 
Es ist gemeint die Spiegelmalerei, die Milchglasmalerei 
und die sog. Perlmuttermalerei, die zum Teil schon früher in 
Ubung waren und zur Zeit alle drei nicht selten in Ubung sind. 
Es geschieht dieser Malarten jedoch im vorliegenden Hand- 
buch blofs der Vollständigkeit halber Erwähnung, während von 
ihrer Anwendung aus verschiedenen Gründen abgeraten wird,- und 
Zwar in erster Linie, weil die künstlerische Wirkung eine sehr 
zweifelhafte ist.  
Die Spiegelmalerei befafst sich damit, mit Olfarben, die 
des raschen Trocknens wegen mit Siccatif gemischt werden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.