Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-770454
174 
Zweiter Abschnitt. 
Die 
verschiedenen Liebhaberkünstc. 
Der Stil der Majolikamalerei ist von dem der Porzellan- 
malerei wesentlich verschieden. Während die letztere zierliche 
Formen und genaue Ausführung erfordert, so Wirken hier breite 
Behandlung, flottes Skizzieren und Hinwerfen vorzüglich, worauf 
schon bei der Wahl der Motive Rücksicht zu nehmen. Dieselben 
können der Ornamentik, dem figürlichen, landschaftlichen und 
naturalistischen Gebiet entnommen werden. Blumen, Vögel, 
Wappen, Grottesken, Schriften, Köpfe, Brustbilder, Landsknechte, 
figurale Gruppen, Hotte Landschaften sind das Nächstliegende. 
Man studiere alte gute Vorbilder, die in unsern Museen und 
in Sammelwerken aller Art zu finden sind. Man halte sich zu- 
nächst an die Nachbil- 
ayimzaäft" 7".54;gitzuftzftckttwß550cm] dungundversuchespäter- 
g W s!  i hin die eigenen Entwürfe 
 Nx   i: den Anforderungen der 
        richtigen Technik anzu- 
 rßi     n.  Passen.  
  V15; iyi,jii_äxx_   ä 1 f lZu Yorubungen em- 
2  571 E  q  3 p eh en SlCl1 dasAuslegen 
.3,  ßzükß  '  roh gebrannter Waren, 
  i   i pi i"  auf denen plastisch her- 
 5 i w,  ff t:  Y vertretende Stege das 
j   K  lneinanderlaufen derFar- 
ä Egfj    k-afß  ben verhüten. Platten 
5'     71,5 j dieser Art mit orienta_ 
'  als!   yfwff";  lischen Mustern sind im 
i   (s)  Handel. Daran anschlie- 
  "    n fsend, versuche man sich 
(T  
Fig- 121- fgal-Ijfjgjjjlgifjßse  dem iingiiiifalilofäielffrfifd 
  Flächenmanier und im 
Lavieren nach Art der Grau-in-Grau-Malerei. Auch Darstellungen 
in Kreidemanier mit besonders hiefür geschaffenen Farbstiften 
können gemacht werden. Schliefslich käme die eigentliche Malerei, 
zunäcäist das Auslegen von Umrifsdarstellungen und das In- 
teinan er- und Ubereinandermalen. Dem letztern sind hier viel 
engere Grenzen gezogen als in der Porzellanmalerei, und man 
vergesse nicht, dafs der allgemein giltige Wahlspruch der 
Kunst, „mit den einfachsten Mitteln die möglichst beste 
Wirkung zu erstreben", für die Majolikamalerei ganz beson- 
ders gilt. 
Alte Majoliken finden sich abgebildet bei: 
E. Lievre, Les arts decoratifs. Paris, Morel. 
Owen Jones, The grammar of ornament. London, Day 8c 
Son u. s. W.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.