Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-770344
Porzellanmalerei. 
Die 
163 
nen Marderpinsel mit fein zulaufender Spitze. Aufser- 
dem sind zum Ausgleichen der Gründe und zum Ver- 
treiben der Farben quer abgeschnittene Iltispinsel, Stupfer 
oder Stupfpinsel nötig. Ferner können noch in Betracht kommen 
 l 
1-, 4  
 f wXMVÄQIJNÄEÖÄNÄ 7 
ä  X   i;   
I,     Xxxxx 
ß v Xe  j 
 gli-x   f i 
  .  Ä  
Fig. 119. Skizze von Hendschel. 
langhaarige Schlepper zum Ziehen von Einfassungslinien. 
Zum Reinigen der Pinsel dienen Seife oder Terpentinöl. 
Radiernadeln und Schaber dienen zum Wegnehmen ein- 
zelner Farbpartien. 
Die Porzellanmalerei kann als Aquarellmalerei mit Zucker als 
Bindemittel und als Olmalerei betrieben werden, auch in Verbin-i. 
us- y.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.