Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-770264
T: w w ßväßl    v4 I! 
21m ß vjl, M116]. 1     Jv 
15  m.  J  
LWW  x ifsiii M 
Fig- 
II2. 
Prof. 
Entworfen von 
Ortwein. 
Die 
Thonmalerei. 
Es sind, von der Firma Ipsen in Kopenhagen herrührend, 
außerordentlich schöne und zierliche Thongefafse im Handel. 
Ein ganz ähnliches Fabrikat ist gezeichnet: Krause, Schweidnitz. 
Dieselben sind in feinem, roten Thon hergestellt, nicht glasiert, 
sondern nur sauber glatt geschliffen. Die mannigfaltigen Formen 
sind Nachbildungen antiker Thongefäfse, elegante Amphoren und 
Hydrien, _Urnen, Lekythen, Schalen mit hohem und niedrigem 
Fufs und Ähnl. mehr. Die Schönheit der Formen und die Ge- 
diegenheit des Materials laden unwillkürlich zu einer Bemalung 
im antiken Sinne ein. Eine andere wäre unpassend, vbarbarisch" 
und würde gegen die Stileinheit verstofsen. Damit soll jedoch 
nicht gesagt sein, dal's gewisse moderne Freiheiten nicht gestattet 
wären und eine blinde Nachahmung der griechischen Vasen- 
malereien einzutreten habe; die richtigen Grenzen in Bezug auf 
die Wahl der Farben, die Art der Ornamentik und des figür- 
lichen Schmuckes werden sich unschwer finden lassen. Natura- 
listische und plastisch wirkende Dekorationen sind ausgeschlossen. 
Die Bemalung kann mit den gewöhnlichen Aquarelldeck- 
farben (Gouachefarben) oder mit Ölfarben erfolgen. Wo die 
Gefäfse nicht in Gebrauch genommen und nicht abgewaschen 
werden, sondern blofse Zierstücke sind, genügt das erstere voll- 
kommen.  
Die betreffende Verzierung wird auf dem Gefäfse selbst mit 
leichten Bleistiftlinien vorgezeichnet. Wo die Rundung der 
Formen ein Aufpausen ermöglicht, kann auch dieses in einer der 
gewöhnlichen Arten erfolgen. Die Umrisse werden mit der Feder 
oder mit ganz feinem Pinsel gezogen, die Flächen mit gröfserem 
Pinsel ausgemalt. Es kommen, wie gesagt, nur Decktöne in Be- 
tracht; Lampenschwarz, Indisch Rot, Deckweifs, Neapelgelb und die 
als Reichgold bezeichnete Bronze. Die Hauptwirkung wird stets 
der Naturfarbe des Thones und' dem Schwarz zufallen. Die 
übrigen Töne sind mehr Zuthat und nebensächlich. Rundumlaufende
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.