Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-770244
aufgemalt. Das Reinigen der Pinsel und Paletten geschieht mit 
Terpentinö]; man besorge es stets rechtzeitig, weil die einge- 
trockneten Bronzen sich schwer entfernen lassen. Man verwendet 
die verschiedenen Bronzen, als Reichgold, Rotgold, Grüngold, 
Kupfer, Silber, Amarant, Pfauenblau, Brillantgrün, Stahlblau, 
Purpur, Violett etc. sowohl unvermischt als miteinander zu 
Zwischentönen gemengt. Die höchsten Lichter setzt man voll- 
kommen deckend auf, das übrige wird abgetont und verwaschen. 
Statt der Bronzen in Pulverform kann man auch die besonders 
für die Zwecke der Bronzemalerei gefertigten flüssigen Bronzen 
in Fläschchen zur Anwendung bringen. 
Zur Kensingtonmalerei benützt man die gewöhnlichen Öl- 
farben in Tuben. 
Handelt es sich um die unmittelbare Nachahmung von 
Stickereien, so finden sich alte, gute Vorbilder zerstreut in ver- 
schiedenen Werken. Bezüglich neuerer Muster bieten die 
illustrierten Modezeitungen genügendes Material. Hat man da- 
gegen mehr die dekorative Malerei als die Stickereinachahmung 
zum Ziel gesetzt, so empfehlen sich in erster Reihe verhältnis- 
mäfsig einfache und grofse naturalistische Motive, Blumen, Vögel, 
Schmetterlinge und dergl. Gerade die exotischen Vögel und 
Schmetterlinge zeigen häufig solche Farben, die vermittelst der 
Bronzemalerei ausgezeichnet wiedergegeben werden können. Auch 
die Pfauenfeder ist als Vorbild für die Bronzemalerei wie ge- 
schaffen; sie kann für die Anfangsübungen als Muster dienen. 
Aber auch Blätter, Blumen, Früchte etc., welche in der Natur 
keinen Bronzeschimmer zeigen, kann man selbstredend in Bronze- 
farben malen; man wählt eben die naheliegenden Abstufungen 
und Mischungen, z. B. für Blätter Grüngold, die dann nach Gelb, 
Blau oder Rot hin mit Reichgold, Brillantblau, Kupfer gestimmt 
werden, wobei dann mit Hilfe des durchscheinenden dunklen 
Untergrundes alle denkbaren Schattierungen ermöglicht sind. 
Man kann den gröfsern Kontrasten aus dem Wege gehen, 
indem man z. B. auf dunkelrotem Stoff bei rötlichen Tönen bleibt, 
also nur Rotgold, Kupfer, Purpur verwendet und entsprechend 
in andern Farben. 
Ein Ähnliches gilt auch für die Ölfarben. Es ist nicht ge- 
boten, nicht einmal empfehlenswert, die Natur, wie sie ist, zu 
kopieren, weder in der Form noch in der Farbe. Die gute 
Wirkung, die harmonische Stimmung sind wichtiger als die 
naturalistische Richtigkeit. Wie man die Form stilisieren kann, 
so kann man auch die Farben dämpfen, ändern und gewisser- 
mafsen auch stilisieren. Geschmack und künstlerische Empfindung 
ersetzen hier mehr als alle Regeln und Studien.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.