Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Handbuch der Liebhaberkünste
Person:
Meyer, Franz Sales
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-768438
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-769678
Erster 
Abschnitt. 
Über das 
und 
Material 
Werkzeuge. 
die 
auf der Zeichnung, worauf entsprechende Rücksicht zu nehmen ist, 
und dafs die Drucke um so schöner werden, je genauer und 
peinlicher das Original ausgeführt wurde. Skizzieren und leichtes 
Hinwerfen einer Zeichnung taugt nicht für autographischen Über- 
druck, was schon mancher zu seinem Schrecken entdeckt hat. 
Die nötigen Materialien sind, wie schon bemerkt, in den 
gröfsern Zeichenmaterialienhandlungen sowie bei den Lithographen 
zu haben, eine empfehlenswerte Bezugsquelle ist u. a. die litho- 
graphische Anstalt von Klimsch in Frankfurt aJM. 
Hektographischer 
Überdruck. 
Braucht man eine Zeichnung nur in wenigen Abzügen und 
ist es gleichgiltig, ob dieselben mehr oder weniger schön aus- 
fallen (zum Überpausen etc.), so ist der auf den Schreibstuben 
gebräuchliche Hektographenapparat das Nächstliegende. Man 
zeichnet mit Hektographentinte, zieht in der bekannten Weise 
ab und druckt auf ebendieselbe Art. Wer das machen Will und 
nicht selbst kann, wende sich gefälligst an den nächsten Bekannten, 
der einen Apparat besitzt. Der macht das in derselben Zeit, 
die eine nähere Beschreibung hier erfordern würde. 
Zeichnungen 
für 
Zinkographie. 
Sollen Zeichnungen für den Buchdruck vervielfältigt werden, 
z. B. als lllustrationen in eine Zeitschrift, und das Originale der 
Zeichnung erhalten bleiben, was ja bei der Wiedergabe durch 
den Holzschnitt nur zum Teil möglich ist, so ist ein billiges und 
neuerdings aufserordentlich häufig benütztes Verfahren die Zinko- 
graphie. In allen gröfsern Städten sind heute zinkographische 
Anstalten. Die Zeichnungen werden photographisch auf Zink 
übertragen und durch Ätzung die Druckplatte, das sog. Zinko, 
hergestellt. Daraus erhellt, dafs man die Zeichnung in natür- 
licher Gröfse oder beliebig verkleinert zinkographieren kann. 
Durch eine entsprechende Verkleinerung pflegen die Wiedergaben 
zu gewinnen. Doch hat dies seine Grenzen, weil schliefslich 
die Striche zu fein werden und ausbleiben. Kräftige Zeichnungen 
können daher weiter verkleinert werden als fein ausgeführte. 
Im Durchschnitt pflegt man unter eine Verkleinerung auf die 
Hälfte nicht zu gehen, doch hängt das vom speziellen Fall ab. 
Die Verkleinerung ist linear, nicht nach dem Flächeninhalt ge- 
meint und wird der Zeichnung in Bezug auf eine Ausdehnung 
beigeschrieben: 
 „Zu verkleinern auf zfa (oder auf 14 cm u.  äää-r
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.