Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen
Person:
Schubert von Soldern, Zdenko
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-553502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-554729
88 
dem wichtigsten Theil des menschlichen Körpers, dem Kopf, 
in Analogie zu bringen, nur ist die Lösung in der Renaissance- 
zeit nicht so naiv aufdringlich gemacht, wie bei dem etrus- 
kischen Beispiel, vielmehr ist die Symbolik als solche mässig 
betont und sind es meist schöne Männer- oder Frauenköpfe, 
welche die Bedeutung des Schlusssteines auch durch die 
Schönheit der Form hervorheben. (Fig. 57  
 
 
Fig' 
Srlzlussstein vom Pal. Giustiniani 
(W. Bauhütte.) 
in 
Padua. 
Ausserdem linden sich an Capitälen sowohl Menschen- 
küpfe als auch Thierfragmente sehr häufig vor, die Art 
und Weise ihrer Verwendung ist aber eine so mannig- 
faltige, zumeist spielend decorative, seltener structiv thätig 
auftretende, dass hier nur mehr andeutungsweise der 
Gegenstand behandelt werden kann. In erster Linie sind 
es die Eckvoluten, welche durch chimärische Gebilde in 
der Weise ersetzt werden, dass zumeist der Kopf des 
Thieres statt der Voluten erscheint, selten ist es der ein- 
greringelte Fischschwanz der Bestie, der diese Stelle ein- 
nimmt. (Fig. 58.) Zuweilen sind es Pferde, Panther- oder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.