Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen
Person:
Schubert von Soldern, Zdenko
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-553502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-554574
73 
auf Taufbecken und ähnlichen Objecten, dieselben tragen 
das Gefäss zumeist mit ihrem Rücken oft in devoter Stellung, 
namentlich häufig kniend. (Fig. 45.) Eine nicht un- 
bedeutende Rolle spielt der Löwenkopfi"), der nicht selten 
theils als Thürklopfer abgebildet erscheint, einen mächtigen 
Ring in seinem Rachen haltend (Fig. 463, theils als Wasser- 
ß 7'   
Q  lr f," 'Qä 
,  x "Tx-;kffff  
i N ßwxwy 
Q  e  {fix xwpüäüaxnüüxx 
1A . 2       1.1 
wlw- x x  N r     41 
Äwß   
 ÖVIICWIIIMQ IQJIIÄ! 
  "VQ   
  
Fig. 46. Tlziirklopfzr 112.000; zu flildeslzeim. 
(Gewerbehalle) 
speiei- verwendet wird, wobei zumeist aus einem im Mund 
gesteckten Röhrchen oder unmittelbar aus dem Rachen 
das Wasser liiesst. Der Löwenkopf erscheint meist streng 
stilisirt, oft ist es schwer, ihn seiner Gattung nach 
Vergleiche: Heider. 
Löwen. Wien, 1849. 
Thiersymboli k 
Über 
und 
das 
Syrribol 
des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.