Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen
Person:
Schubert von Soldern, Zdenko
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-553502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-554455
61 
funden, und das mit gutem Grunde, denn sie eignen sich 
sehr wohl dazu, structive Functionen spielend anzudeuten 
und hat der schaifende Künstler vollkommen freien Spielraum, 
beliebige Theile von Thieren, die er zu seiner Symbolik 
braucht, zu einem phantastischen Ganzen zu vereinigen, 
während die Zusammenstellung von Thiertheilen, so wie 
sie die Natur in der That combiniert, stets etwas Bedenk- 
liches hat, da sie auf den Beschauer mehr oder weniger 
den Eindruck des Lebendigen und Beweglichen machen 
werden, was sich zumeist nicht mit der Stilisierung des 
Gegenstandes verträgt. 
Mit der structiven Aufgabe nehmen es die ehimä- 
rischen Gestalten in der römischen Kleinkunst nicht sehr 
strenge, häufig sind es Anhängsel, die mit dem Thiere 
gar nchits zu thun haben, welche die eigentliche Function
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.