Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen
Person:
Schubert von Soldern, Zdenko
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-553502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-554444
ebenfalls mit dem des Gesanges und Spieles in so hervor- 
ragender Weise begabten Gotte jedenfalls in näherem 
tendenziösen Zusammenhange. 
Diese der Phantasie des Künstlers entsprungenen 
Gebilde der Thierwelt, welche aus Theilen verschiedenei- 
Thierarten zusammengesetzt erscheinen, nennt man Chimären. 
 
w   "1 {P w; 
 w  Wir 
  W     
   wLßllnuummuuuniüiif?""' '11 M'- 
f    ,gägifzäulImuullhllluvy   
  f-' 
s.  .5  
 
I;  _7' 
g f,  1T?- xu  
Fig. 
Hass einer römischen llWirnzeläfazzna aus Pampyyß 
(Nach einer Aufnahme des Verfassers.) 
es ist dies die Verallgemeinerung eines mythischen Thieres 
griechischen Ursprungs, Chimära genannt, bestehend aus 
einem Löwenkörper, aus dessen Rücken ein Ziegenkopf 
herauswächst, während sein Schweif sich in eine Schlange 
verwandelt zu haben scheint. (Fig. 35.) 
Diese chimärischen Gebilde haben namentlich in der 
römischen 
Kleinkunst 
eine 
ausgebreitete 
Anwendung 
w
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.