Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen
Person:
Schubert von Soldern, Zdenko
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-553502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-554125
28 
rein tendenziöse, indem die im Tempel verehrte Göttin auch 
an dem hervorragendsten Baugliede abgebildet wurde, ohne 
weiter an irgend etwas zu denken als die Huldigung der 
Gottheit. 
      
  
     5   
zßxkltw  q .153 Ulm! 
  lmaaßgu1al IIw:wuuina411m:.snam 'lh're An 13  ß   
lvr" "Vwßllßk.   üiwlpl "l 
 i?  "H? W d. 4mm  
11W    w UWE V  1M"       
m!  Q1 4'" x11 üjiÄyÄlj1m!!! CHI], L   
          
'53; h.  _ Jäil". wgiwknihwl 1311i, ä   
  ä a? 
   Wlafli"?     
n! 72  iljlßämukäiftngib 1'  T!  
 ü '52 51m f lyvvgwlilßiÄ 'WHIFIETÄÄJJAEÄYA  {.7 wi  "i" "J 
   {m I  
 , I. ß i. ÄEMW."    "   w; 
1-! äm  i v!lWhinaufPülhääu  All; 11  
1 _  .1 n" H1 1mm! M41, -iu n 
 i m. gwllivä1si-1waacx1imüllwßlßlfi   
Fig. 8. Pfeiler vom Ralnesseurlz. 
(Nach Perrot et Chipiez.) 
Für ägyptische Kunstanschauung sehr bezeichnend 
sind ausserdem die eigenartigen Anwendungen der Wand- 
ß-tatuen, diese linden sich bei 'l'empei- und Qräber-Anlagen 
sehr häufig vor und ersrheinerl stets in mehrfacher Wieder-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.