Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen
Person:
Schubert von Soldern, Zdenko
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-553502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-553938
Allgemeines. 
Das 
Ornament 
sucht 
seine 
Vorbilder 
entweder 
in 
der 
Natur 
oder 
GS 
findet 
dieselben 
in 
den 
handwerklichen Pro- 
ducten der Menschen. Von den Gegenständen, welche die 
Natur bietet, sind es namentlich jene, welche dem Pflanzen- 
und Thierreiche angehören, die in erster Linie hier in 
Betracht kommen, die Motive des Mineralreiches erscheinen 
sehr wenig geeignet als Kunstform Verwendung zu finden 
und sind es in der That nur wenige mineralogische Objecte, 
die in der Ornamentik aufgenommen wurden. Den hervor- 
ragenden Einfluss, den das Pdanzenreich auf die oruamen- 
ta1eKunstf0rm ausübt, haben wir bereits in einem Buche i) 
ausführlich besprochen, es erübrigt uns nun noch die Be- 
deutung der Thierwelt in ihren Beziehungen zur Orna- 
mentik etwas ausführlicher zu behandeln, was in dem vor- 
liegenden kleinen Werke geschehen soll. 
Die in vieler Hinsicht so grundsätzlich verschiedenen 
Formen der Thier- und Piianzenwelt werden es natürlich 
erscheinen lassen, 
dass 
dem 
Thierreiche 
in 
der 
Ornamentik 
andere Aufgaben zugewiesen sein werden, als der Pflanzen- 
welt und dass es dieselben in einer principiell verschiedenen 
Weise zur formellen Anschauung bringen wird. 
Das Stilisieren der Pflanzen. Von Zd. R. Schubert von Soldern. 
Verlag v. Orell Füssli 8a Comp. Zürich und Leipzig.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.