Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen
Person:
Schubert von Soldern, Zdenko
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-553502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-555586
Sehr 
häuüg 
kommen 
der 
römischen 
Kleinkunst 
innige Verbindungen von figurenreichen Compositionen 
 vor, welche sich vermischen mit 
_ thierischen Gebilden und band- 
r artigen Elementen. Diese Theile 
 linden sich zuweilen in unklarer 
S12, V Anordnung vor, die Hauptform des 
Herr.  .  z   
äiifvulß '12; (Jeratlhes gleichforinig bedeckend, 
 dann muss der Beschauer dem 
 Ornamente eine längere Auf- 
 merksamkeit widmen, um es in 
 l (a- 
11' 1  j  
 2h,   im? .1:  
1514. ;    geil; 
52.;  .-eällli5lll .4 flä "L 
lila:    
    i, 
 ug. _ p  
Ä ßäee "w  5-  
  l  
n, (Sie? -T     
Fig. 118. ßarnvuarrlsleuclzter Fig. 119. jdvuzazzisches Weilzrauclzfas: 
aus flilrleslzcirzz.  (w! 1117!!-  
(Kunstlh  (l{llnilh.  
seine 
einzelnen 
Elemente 
auflösen 
Zll 
können 
zuweilen 
weiss 
der 
romanische 
Stil 
aber 
auch 
in 
solchen 
Werken 
das 
richtige 
Mass 
einzuhalten, 
I 
dann 
ist 
jedes
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.