Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen
Person:
Schubert von Soldern, Zdenko
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-553502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-555516
16T 
ein ungetheiltes Ganzes teppichartig die Wandflächen aus- 
füllen, dabei ist der Stil der Darstellung zumeist ein von 
Byzanz beeinflussten Was nun das animalische Element 
und die Darstellung der Menschengestalt anbelangt, so treten 
dieselben in sehr verschiedener Weise auf und zwar: 
1. Spielend decorativ, die leeren Stellen des vegeta- 
bilischen Ornamentes ausfüllend oder im Geranke stehend 
angebracht, zumeist ohne Betonung einer tendenziösen 
Symbolik, häufig sind es Vögel, aber auch vierfüssige 
Thiere und auch stehende oder ruhende Menschengestalten, 
wir sehen dies in Fig. 112 in dem oberen Theil der Absis 
der Kirche S. Clemente zur Darstellung gebracht. 
2. Dann kommen aber auch tendenziös symbolische 
Thieriiguren vor, mit besonderer Vorliebe wird insbesondere 
dasLamm angewendet und nimmt namentlich Jesus Christus 
selbst die Lammgestalt an, inmitten einer Heerde Lämmer 
stehend, als das Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünden 
der Welt, wir sehen dies in Fig. 112 in dem mittleren 
Fries dargestellt. Ausserdem werden den vier Evangelisten 
chimarische Thiere beigelegt, so namentlich der geflügelte 
Adler, der geflügelte Ochse, der geflügelte Löwe und von 
der menschlichen Gestalt der geflügelte Engel, welche 
Figuren wir in Fig. 112 oberhalb der Absis abgebildet 
vorfinden. In der altchristlichen Zeit substituieren diese 
Symbole die Gestalten der Evangelisten vollkommen und 
kommen auch ohne dieselben allein vor. Diese geflügelten 
Thiere sind offenbar alttestamentarischen Ursprunges und 
verwandt mit dem assyrischen geflügelten Löwen und den 
persischen geflügelten Stieren. 
3. Die menschliche Gestalt wird ferner in ausschliess- 
lich christlich tendenziöser Symbolik angewendet. Fast 
niemals fehlt die Colossalgestalt des Heilands, häufig auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.