Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen
Person:
Schubert von Soldern, Zdenko
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-553502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-555344
dem jetzt im Louvre befindlichen, in der Nähe von Rom 
ausgegrabenen Aktaeonsarkophag (Fig. 101) die verschie- 
densten Grössen von Figuren in nächster Nähe aneinander- 
gerückt, es kann dies kein Stilfehler sein, da die Behand- 
lung eines jeden Gegenstandes für sich zu sprechen hat 
und je bedeutender das unterscheidende Grössenverhältnis 
ist, um so leichter ist es dem Beschauer, die verschiedenen 
Functionen und Handlungen auseinander zu halten, so dass 
ca) xvffxßuh  4. 
l 59g 
 Q     X410  
 
       
 
Q - ,K1fä'lfq gnßii 
 Miliz; 225a ß 
g'4i 
ä 1 fxxäehuxh _ 
rmvivnÄvnüvhzßwnvznvnwwwmmva 
Fig. 101. Die 
Clarar Äluxäe. 
Stimuite de: Aktawnrarkupllzzges. 
Louvre. (Nach A. Baumeister.) 
sich vielmehr wird folgender Grundsatz aufstellen lassen: 
Kommen an ein und demselben Objecte verschiedene ßgurale 
Darstellungen vor, die zu einander in keinem unmittelbaren 
Zusammenhanye stehen, so erscheint es geboten, in den 
Grössenverhältnissen eine gewisse Entschiedenheit eintreten 
zu lassen, da gleich groSse Figuren leicht zu Verluechslilngen 
und Unklarheiten führen würden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.