Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen
Person:
Schubert von Soldern, Zdenko
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-553502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-554923
Schlüssel, die Götter erhalten zwar die gewöhnliche mensch- 
liche Gestalt, aber um ihre specielle Gottheit anzudeuten, 
bekommen sie Thiermasken aufgesetzt (Fig. 69), welche 
in ganz klar ausgesprochener Weise sich thatsächlich als 
QWT 
    
  ;  '  
     
2m". f.     lwwpüßiöäg; 
MEJWJ     Ming     
 A,- W   qm w .1- 4 Adam: 
V1uuLwmmi4'ß' A w :   m  
nnuwrüvnawsn. E;   km1" a  IHN   "im  
wfqlfßtllpllßvllll E53   I!"   M: lßßfli 
   an , w   ; mm "HÜIIÜ 
   ß M111.    
- 1    Mywili -  " ' 
  {l M" JÜwisÄr   !  
A. {QM EI  ßWqväßiiAgtk  l ß . n  
 -   6 
Fig. 70. Iffeiler vom Ramesseum. 
(Nach Perrot er. Chipiez.) 
Masken charakterisieren, denn die Gottheit hat beispiels- 
weise keinen Ibiskopf angewachsen, sondern als Zeichen 
ihrer Göttlichkeit die Maske eines Ibiskopfes aufgesetzt. 
Ausserdem wird auch die Macht und geistige Bedeutung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.