Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen
Person:
Schubert von Soldern, Zdenko
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-553502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-554911
107 
in der Vorderansicht gezeichnet erscheinen, wurden die 
Füsse stets schreitend, demnach in der Profilstellung 
beündlich wiedergegeben. Ein weiterer Hauptcharakterzug 
jedes ägyptischen Ornamentes ist das Vermengen desselben 
mit tendenziösen Symbolen, das sich insbesondere dort, 
wo Thiere und Menschen dargestellt werden, in seiner 
ganzen mystischen Hohlheit zeigt. Der tendenziöse Sinn 
1 
am  f 
_4 A 3 k?" Q 
"r {f Q XXXXX 9 X2 
i W 1  1? v 
 "I7 L, ca 
  f ä 1231 
 "k wh  
ß 11  K k  Wlvmüux"  
1 ( w  
I 2 
i 1 Q " 
Fig. 69. Reliefäild von Tlzeöen. (Rosellini) 
Ramses III. zvelixchen 77ml und Horns. (Kunsth. Bg.) 
manifestiert sich durch Hinzufügung von Attributen, welche 
dem Beschauer von der Macht und den Eigenschaften der 
dargestellten Persönlichkeit eine klare Anschauung geben 
sollen, zu diesem Ende wird insbesondere den Königen 
nicht nur eine hohe Krone aufgesetzt, sondern auch 
verschiedene Gegenstände in die Hand gegeben, na- 
mentlich die Geissel, der Krummstab oder der Nil-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.