Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Stilisieren der Thier- und Menschen-Formen
Person:
Schubert von Soldern, Zdenko
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-553502
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-554856
guten Zeit erhoben das Medusenhaupt bereits zu einem 
erhaben schönen Menschenkopf, während die Römische 
Periode diesen Kopf bereits Stereotyp als vollendet schön, 
wenn auch erstarrend wirkend gestaltete. (Fig. 66.) 
Dann treten allerdings und dies namentlich in der 
neuen Zeit, Perioden auf, in welchen zwar die Künstler 
tggr Ilxr- t jxxx - 
 r "v? Y 
fäy-f x  
    
x   K 
iT-i-Z   x 
 i"  " 
Fig- 
xllünrlzen. 
Jledusa Rondauini. 
(Kunsth. Bg.) 
wohl das Vermögen gehabt hätten, die menschliche Gestalt 
correct nachzuahmen, dagegen fehlte ihnen die Absicht dies 
zu thun, in diesen Zeiten haben sich die Schönheitsbegriife 
soweit verschoben, dass nicht mehr die einfache menschliche 
(lestalt für schön galt, sondern dass in gewissen Über- 
treibungen, Ausartungeil und Verzerrungen das damalige 
Gefühl für das Schöne Befriedigung suchte und fand. Dies
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.