Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-789186
gebildeten Bau noch eine Säulenliellung herum: Iie laeißen Peripteral-Tempel 
äo iß der Parthenon (Fig. 87) ein Amphiprollylos mit peripteraler Säulenhalle 
Vird die Säulenllellung verdoppelt, fo erfclmeint der Dipteral-Tempel (Fig. 93; 
äeltener vorkommende Spielarten der letzteren lind der Pfeualoperiptero 
falfche  den nicht Säulen, fondern an die Mauer gelehnte Halbfäulen um 
;eben, wie der Zeustempel zu Agrigent (Fig. 92), und der Pfeudodiptero 
 
"Iäöääihfäif  y-q " 
  
agäxgäfäägl-wkäßäiß ß"?  {Jiäälä  
Fig. 99. 
aite Ornamentfkreifen 
griechifchen Vafer 
ialfche  der nur die äußere Säulenreihe in weitem dipteralen Abilande {on 
er Cella, mit HinweglaiTung der innern, zeigt. (Fig. 94.) 
Um von dem edlen Styl der griechifchen Ornamentik einige Proben zu geben, 
1cilen wir einige Beifpiele von gemalten Vafen mit, an welchen die Mannigfaltigkeil 
er griechifchen Kunfifprache {ich am deutlichflen erkennen läßt. In zwei- Farben, 
:hwarz auf rothem, oder roth auf fchwarzem Grunde ausgeführt, bezeichnen {ic 
i ausdrucksvoller Weife die einzelnen Glieder des Gefäßes. So geben Fig. 96
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.