Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-788355
IV 
Vorwort zur vierten 
Auflage. 
glaube die Hoffnung hegen zu dürfen, daß der "Abriß der Gefchiclzte der Bau- 
Ilyle" feinem Zweck doch etwas näher gekommen ifl als der „Abriß der Ge- 
fchichte der Baukunß", wie ich die erfle Auflage etwas ungenau genannt habe. 
In dieferß Erwartung empfehle ich das Werkchen den Leitern und Lehrern von 
Bau- und Baugewerkfchulen zur Prüfung und den jugendlichen Studirenden der 
Baukunfl und des Baugewerks zu förderlichem Gebrauch. 
Zur 
vierten 
Auflage. 
Auch bei der neuen Auflage des Abrilles habe ich mein Augenmerk darauf 
gerichtet, befonders für die Darlegung der conflruktiven und ornamentalen For- 
men eine möglichfl große Bereicherung des Materials zu gewinnen. Für die 
Ornamentik ifi dies hauptfächlich durch einelanfehnliche Zahl von Abbildungen 
aus der Stuttgarter Gewerbehalle durch bereitwilliges Entgegenkommen der Her- 
ausgeber gelungen. Auch fonfi wird man in illuftrativer Hinlicht durch Aus- 
fcheidung ungenügender und Hinzufügung einer beträchtlichen Zahl bellerer Ab- 
bildungen einen Fortfchritt nicht verkennen. Der Text hat namentlich durch weite- 
res Eingehen auf die inzwifchen durch die Forfchung erfchloffenen Gebiete der 
franzöfifchen und deutfchen Renaiffance Bereicherung erfahren. Daß aber gerade 
hier eine Iirenge Befchränkung gewaltet hat, wird aus dem, wenn ich fo fagen darf, 
pädagogifchen Charakter des Buches feine Rechtfertigung finden. 
Ein ganz neuer Abfchnitt ifl in Form einer Einleitung beigegeben wor- 
den, um in kurzer Ueberficht die vorgefchichtlichen Denkmäler zu beleuchten. 
Ehe man an die Betrachtung der großen hiflorifchen Denkmalgruppeiti fchreitet, 
dürfte es {ich empfehlen, das frühelle Auftauchen eines künillerifchen Geftaltungs- 
triebes zu beachten, nicht blos um hier fchon das Walten allgemeiner Gefetze nach- 
zuweifen, fondern auch um das erfie Auftreten gewifler ornamentaler Grundformen 
zu beobachten, welche in den fpäteren Entwicklungen immer wieder {ich geltend 
machen. Für diefe Partie haben namentlich die jüngllen Entdeckungen Schlie- 
mann's zu Mykenae verwerthet werden können, deren Ergebnilfe in glänzender 
KVeife das Kapitel der yorhillorifchen Kunlt bereichern. Die feiner fchönen 
Publikation entlehnten Abbildungen wird man ohne Zweifel auch an diefem Ort 
willkommen 
heißen. 
Stuttgart, 
März 
1878- 
Lübke.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.