Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-788863
Unter den auf unfere Tage gekommenen Ueberreßen perfifcher Baukunfl, 
e in weiter Ausbreitung, vornehmlich über die fruchtbare Bergebene von Far- 
lan, dem eigentlichen Periis, ausgeilreut liegen, {ind zunächft die Grabmäler 
er perlifcheniKöiuige zu erwähnen. Sie liegen in der Ebene von Merghab, in 
zffen Trümmern man das alte Pafargadä zu erkennen glaubt. Ausgezeichnet 
xr allem iR ein Bauwerk, welches als Grabmal des Cyrus anzufehen, beim 
olke als Grab der Mutter Salomons  gilt. (Fig. 55). 
 lieben koloflaleim Stufen flcigt terraffenartig ein mächtiger viereckiger Unterbau 
1F, dctfcn unterfle Platte 43 Fuß Länge bei '57 Fuß Breite mißt. Den Gipfel 
"önt ein oblongcs Gebäude, das, von einem fchrägen Steindache bedeckt, einem 
einen Haufe gleicht. Eine fchmale Tlmür führt an der Vorderfeite hinein. Das 
mzc Gebäude, mit läinfchluß des Unterfatzcs, ift aus ungeheuren Blöcken von 
vw "i! wenjnnululuhyyf 
   
   -  
F?   H1Wulvyußäklhyjfuwggügggiäm 
  
v.   I„.W_V wg, 53' "jngilyyt 
WHIÄJÄ  JA-fftmäil "ÜJÄ. M!  
 i 151111. wasmnmwymßmßißlßämßw 
 "  wwwv, "  w in w swßmwfj- w  
 2;-   ßßwiwßßiieeumqßl MiiawamIäaßgwywüäägwßßi x , 
.11"   "MM   [y  1  
    iußaufüällßälwißäiää'i'ßf{MIYEHÄIJIM ifllüilliliulmj- 
    mmßgmgjuwgßgfwßvwpnWWm 1:, ämmßihm. 1ßäruwxäilävli 1' 
Lvsäjääjergh vw-z-Äjjjkcbf   . iqvilüälnnai  yqxißßvu yäixx 
 zT-w; x, MSFÄQ.      V  "741-1  
lcs Cy1 
hönenw weißen Marmor, die durch 
hrt, etwas über vierzig Fuß hoch. 
ulen den Bau, von denen nur noch 
cifernc Klzunnacrn verbunden Gnd, aufge- 
Außcrdcm umgabcn vierundzwanzig Rund- 
dic Rcflc der zertrümmcrtcn Schäfte ihren 
ntz 
bewahrt 
haben. 
Anlage zeigen die 
Thalcbcnc, unweit 
Wefcntlich vcrfchicdcnc 
eilen von dort in dcrfclbcxm 
Königsgrälvc r, 
Merdafht, findet. 
die man einige 
Es {ind Grah- 
immern, die in den Fellen genleißelt lind, unzugänglich, da {ie nur von oben 
:r an verborgenen Stellen zu betreten waren. Die vordere Felfenfläche ilt lenk- 
cht bearbeitet und mit Reliefs bedeckt, welche für die Kenntniß des archi- 
ktonifchen Syltems der Perler wichtig erfcheinen, da fie die Facade eines 
ebäudes andeuten. Schlanke Halbfäulen lind unten aus dem Fellen hervorge- 
beitet, deren Kapitäle eine höchlt phantaflifche Form zeigen. Es lind die 
orderleiber zweier Thiere, meifteims des fabelhaften Einhorns, zwifchen deren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.