Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-788817
haben, in denen man das alte Niniveh vermuthet. In der Nähe der Stadt 
Moful, auf dem gegenüberliegenden Ufer des Tigris, ziehen {ich in einer Aus- 
dehnung von etwa zehn geographifclmen Meilen mächtige Ruinenhügel den Strom 
entlang. Die bedeutcndße Ausbeute haben bis jetzt die Ruinen von Nimrud 
gegeben. Es fcheinen hier mehrere Königspaläfte dicht neben einander be- 
{tanden zu haben, die Layard ihrer Lage nach als Nordwefb, Südweft- und 
Centralpalafl bezeichnet. Der größte unter den Hügeln ift der mehr nördlich 
gelegene, Kujjundfchik genannte, deilen Umfang auf 7690 Fuß angegeben 
wird; ein anderer, noch weiter Rromattfwärts folgender trägt vom Dorfe K ho r- 
fabad den Namen. 
Die Anlage diefer Bauten iit von befonderer Art. Für jedes Gebäude wurde 
zunächft, wie es fcheint, eine Plattform gewonnen, indem man eine compakte 
Maife von Backiieinen dreißig bis vierzig Fuß über das Niveau der Ebene legte. 
Als Bindemittel für diefelben pflegte man Erdpech zu verwenden. Die Terralfen 
waren mit Brüihingsmauern von Hauiieincil eingefaßt. Die Mauern des Baues, 
die fich auf jener Unterlage erhoben, beflanden ebenfalls aus Backfleinen, die 
jedoch überall durch große fieinerne Platten mit Reliefs von etwa einem Fuß 
Dicke verkleidet waren. Solcher Reliefs pflegen mehrere Reihen über einander 
zu fiehen, durch Keil-Infchriften getrennt; wo auch dadurch die Höhe des Ge- 
maches noch nicht erreicht wurde, zeigen die oberen Theile deifelben ein be- 
maltes Ziegelmauerwerk. Die Gefammtanlage der Gebäude folgte nicht etwa 
einem fymmetrifchen Princip, fondern es gruppirten {ich Räume nach Willkür 
und Zweckmäßigkeit um einen oder mehrere Höfe. An den einzelnen Zimmern 
fällt die außerordentliche Länge bei geringer Breite auf; iie erfcheinen dadurch 
mehr wie Hallen oder Corridore. Der Hauptfaal im Nordwcftpalaft von Nimrud 
mißt nur 33 Fuß Breite bei einer Länge von 150 Fuß. Die mciilen größeren 
Räume haben das Drei-, Vier-, ja Fünffache der Breite zur Länge. Die Thür- 
öffnungen, auch wohl befondere Abtheiltmgen in jenen langen Räumen, waren 
ohne Zweifel mit prächtigen Teppichen abgefchloifen, wie deren mehrfach auf 
den Reliefdariiellungen, zum Theil an reich verzierten Säulen befeftigt, zu fehen 
lind. Der Fußboden beliebt entweder aus Alabailerplatten, oder aus gebrannten 
Backlieinen. Die Eingänge der Zimmer werden oft durch zwei phantaftifche 
Halbftatuen gebildet, und die Hauptthore fcheincn durch ähnliche Sculpttiren 
von bedeutenden Dimenfionen ausgezeichnet gewefen zu fein (Fig. 51). Die 
Reliefs der Wandflächen lind ziemlich Rark vortretend, die Figuren gewöhnlich 
drei bis vier Fuß hoch, während die Tafeln felbit bisweilen eine Höhe von acht 
bis zehn Fuß erreichen; Spuren von Bemalung lind vielfach lichtbar, namentlich 
roth und blau. Oft find die gewaltig dicken Wände hinter den Reliefplatten 
bloß aus lehmiger Erde gellampft. Die Darftellungen der zahllofen Reliefs be- 
ziehen {ich meiitens auf gefchichtliche Ereigniffe, ja im Palail zu Kujjundfchik 
fcheint jedes Gemach die fculpirte Chronik einer befonderen hiiiorifchen Be- 
gebenheit zu enthalten. Da {ind kriegerifche Unternehmungen, Angriffe auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.