Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-792081
gehört die Thätigkeit Balthafar Neumanifs an, der von 1720 bis 1744 die 
ürflbifchöfliche Refidenz zu WVürzburg "in prunkvoll-{lattlicher Anlage auf- 
ührte.  In Dresden ifl die von Gaötano Chiaveri feit dem Jahre 1736 
mbaute Katholifche Kirche ein interefTantes Beifpiel {tattlichen Barockflyles; 
lie volle plaftifche Bildung der Glieder, die etwas theatralifch bewegten Statuen 
111d der hohe, auf Säulenllellungeil in verfchiedenen Stockwerken {ich erhebende 
Fhurm Iind von anfprechender Wirkung. Dagegen vertritt der feit 1711 unter 
(önig Augufl dem Starken angelegte Zwinger den üppigflen Rococoflyl noch 
gemifcht mit Elementen des Barockflyls in glänzender Weife.  Hieran fchließen 
ich die unter Friedrich des Großen Regierung in Berlin und Potsdam ent- 
tandenen, meillens von WV. v. Knobelsdorf in {lattlicher Weife entworfenen 
äauten, die großentheils eine einfach-tüchtige, wenn auch im Detail etwas trockene 
Sehandlung zeigen. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts verfällt auch hier wie 
iberall die Architektur einer unendlich nüchternen, charakterlofen Richtung, die 
ich in ihrer Ohnmacht befonders klaffifch dünkte. 
DRITTES 
KAPITEL. 
Die 
Baukunst 
im 
neunzehnten 
Jahrhundert. 
l)er Umfchwtmg, der {ich um den Beginn unfcres Jahrhunderts im ganzen 
uropäifchen Leben gewaltfam bemerklich macht, gewinnt auch auf künfllerifclaem 
iebiete feinen beiiimmten Ausdruck. Die Baukunß vornehmlich fand in der 
nfchauung, im treuen Studium der neu entdeckten WVerke aus griechifcher 
lüthezeit ihre Läuterung und Wiedergeburt. Seit Stuart und Revett begann 
n eifriges Meilen und Zeichnen der antiken Refte, und die wiilenfchaftliche 
Orfchung War nun im Stande, die Gefchichte der griechifchen Baukunft in ihren 
efentlichflen Umrilfen zu entwerfen. 
Diefe Refultate in's wirkliche Leben eingeführt, ihnen Körper und Seele 
zgeben zu haben, ifl das unilerbliche Verdienfl SchinkePs (1781-1841). Er 
füllte die entartete Architektur zuerft wieder mit dem reinen, keufchen Hauch 
itik-hellenifcher Werke. Seine Säulenhalle des (alten) Berliner Mufeums fammt 
rm herrlichen Kuppelfaale, feine in dorifchem Styl errichtete Hauptwache, 
in genial entworfenes Schaufpielhaus zu Berlin, endlich aber in großartig- 
11" und vollendetfler Weife die leider unausgeführt gebliebenen Pläne zum 
:hloß Orianda in der Krimm find Zeugniß von der Frifche und dem feinen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.