Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-791846
Periode: 
Dritte 
Barockfiyl. 
345 
(oder Pilafiev) Ordnung auf einem Rulticagefchoß angewendet. Einer der edel- 
üen iü die jetzige Dogana (Palaft Marcantonio Tiene). Ebendort ift die foge- 
nannte Bafilika (das Stadthaus) fein Werk, eine höchß: großartig wirkende 
Doppelhalle (in zwei GefchofTen) von offenen Bogenfpannungen, die auf gekup- 
pelten Säulchen ruhen; dazwifchen kräftige Pilafter zur Gliederung der Wände. 
Auch das berühmte Teatro olimpico, eine Nachahmung antiker Theater, ilt 
nach {einen Plänen erbaut. Von feinen Villen ifl die unweit der Stadt gelegene 
  llßwvßraßwfraulll  M! 
Rotonda mit rundem Kuppelbau, den vier ionifche Portiken einfchließen, aus- 
gezeichnet. 4 Unter feinen Kirchenbauten, an deren Fagaden er den Gebrauch 
einer einzigen Säulenllellung zur Regel erhob, ifl S. Redentore zu Venedig 
(Fig. 4.49) der vorzüglichlte. Endlich lind dafelbft die unvollendeten Pfeilerhallen 
des Kloflers der Caritä, ein edler Backlleinbau, zu erwähnen. 
Dritte 
Periode: 
Barockstyl. 
Hatten die zuletzt genannten Meiiter der vorigen Epoche, wenn auch nicht 
ohne eine gewiile Nüchternheit der Empfindung, nach einer fix-engen, lauteren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.