Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-791722
Palaflbau. 
Hochrenaiffance; 
333 
entfalten liebte (vgl. das fchöne Beifpiel in Fig. 420), weicht einer ernflercia Be- 
handlung, die mehr durch kräftige Gefammtgliederung, durch Ilärkeren Schatten- 
fchlag zu wirken fucht. Auch Bogenportalc kommen noch immer vor; doch 
erhalten diefe dann bei höheren Anfprüchen eine Einfafiinlg mit Halhfäulen oder 
 5 M 1  u   
?  I M" Hji 
   1 1 ß 
4 B 
Fig- 
Von der Cancelleria zu Rom. 
Pilaüern fammt kräftig vortretendem antikem Gebälk. Im Detail hält man {ich 
einfach und {ireng an die römifchcn Vorbilder, mäßigt die Decoration am Aeuße- 
ren, das in der Regel durch die malerifche WVirkung, die rhythmifche Gliederung 
der Maffen allein {ich geltend macht. Bezeichnend für den Umfchwung der 
Stimmung, die vom Reichen, Decorativen zum Einfachen, Strengen {ich wendet, 
iil die häufigere Anwendung der ionifchen und felbü der früher verfchmähten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.