Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-791632
324 
Renai 
Tunce 
ien. 
von einer Säulenhalle umzogene Hof ift hier ZLlClllI im neuen Styl ltünfllerifch 
geflaltet. Der Palaft ift 80 Fuß hoch und 240 Fuß breit.  Die höchfte Ent- 
wicklung erreichte 1' Horentinifche Palailbtiu durch Bcnedetto da Majano 
(i- 1498) am Palazzo Strozzi, 1489 begonnen (vgl. den Aufriß dcrFacade 
r Fig. 434); Höchll bedeutend wirkt 
 '11   das fpäter nach Cronaczfs Entwurf 
. . in . "rsliviyii" wenn".    ' 
ß   'i"il in") 11-" l    C  f l I4]; f  I E d- 
   "luage u irte uiptge 11'115. m  r 
M,    H-fiiäuwill  gefchoß bemerkt man die läOlOllillßll 
f! f,    Fllßllliiill,   Eifenringe, welche die Banner des 
MUMM   Manie Fyä ijßlliliil,  12'  
  Juli." i plßyßßjä  ilqiiiliiäkl 1 Haufes aufzunehmen beftimixut waren, 
v  fix. iläii    '11    
wdißß  ,L'il1äl,): und an beiden Seiten die großen 
' i. wwäyie; rif. fmiäl" x jJH-QH - 1  für i,    
Nil. ivjfjlfg1äißw  3x lqä" Ellißri.   Laternen; damals ein Yorrecht der 
          
    E: hoehften Adel-sgelchlechter. Die l'a- 
  EIE?"  1 i;  U   cade hat bei einer Breite von 120 Fuß 
g!       die bedeutende Höhe von 98 Fuß. 
 ii-   iil. Ä. . Einen durch Anmuth der Verhältnille 
  l 11-" r   773i" . L7. in ix     
  n iil im  bei geringeren Abmefitingen ausge- 
  zeichneten Bau errichtete Giuliano 
 älpääiim irtli da S. Gallo in dem 1 Q0 be onne- 
rriiißßißääi-wi  I: 4' g 
  nen Palazzo Gondi. An die WVeifc 
  grüße   -i   
Max     i   der Horentinifcheil Palafle fchließen 
 i'm   "-1 llCh die bei kleineren Dimenfionen 
    edel und bedeutfain wirkenden Paläße 
  2 i 1: :   in"  -   
L. ü  zu Siena an. bo belonders der feit 
iß-Äx-Ji f]:  dgiif. ein "ülga lwi  P 5,21101 t     
Äi  1460 erbaute Palazzo Piccoloämini 
Nägli    m?  und der im Jahre i472 aufgetulirte 
   Ilääiiiil  l i'll f; Palazzo Spannocchi. Bedeutend 
l_ ß iiiggij 1 ß iaäfw   i i-  .51 ä  
lll i  i  iälhä  iäl    ill i lind fodann mehrere Bauten in dem 
im 9,541; i; i? iirlflil  ää im? i n   4;  
  lil i;  iii   ii  Q5  benachbarten, von Pius IL, dem be- 
im 4211;! ;_1i4    -1   u; i;  u      
 äheiämil aß:    d!  ruhmten Aeneas S)lXll1S Piccolomini, 
 __ii;'äilää  "w?  gegründeten Pienza. 
 T I: Eine {Ei-enger archäologifch ver- 
 "m"  fahrendeRichtun vertritt der Floren- 
p i. H"? will!    g 
C" üiiäwäüqug"  tiner Leo Battifla Alberti (1398- 
   1472). Indem er die freiere Auf- 
Fig- 435. Vom großen Hofpital zu Mailand. faul-Ing und Amrendulgg anuker F0" 
 men mit einer mehr gebundenen Nach- 
ahrnung vertaufcht und jene mittelalterlichen Elemente ausfcheidet, bildet er den 
Uebergairg zu den Meiftern des folgenden Jahrhunderts. Die Kirche S. Franeeseo 
zu Rimini, deren gothifches Innere er ausbaute, ift am Aeußeren mit edel gebil- 
deten Pilafiern decorirt. In Florenz erbaute CF den durchJpätere Verkleidung 
entfiellten runden Chorfchltiß von S. Annunziata, eine Kuppelanlage von 66 Fuß
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.