Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Abriss der Geschichte der Baustyle
Person:
Lübke, Wilhelm
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-787987
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-791307
Den 
tfch 
fche 
rofanl 
291 
Unter den Kirchen mit niedrigen I] w W151, H i.   
Seitenfchiffen lind s. Marien zu 1.11- I WM um V-jxyxx nllllhlllllllll .  
beck, dieKloHerkirche zu Dobbera n,    fwziiii  i   (Jxniirqi:  7 
d D   1      113;,    i  1M 
er 0m zu bchwuln, die Marien  l qii Nil-A f  j  i, [X110], M, 
kirchen zu Roflock und Wismar,  i! h k  ü! (h. 
S. Nikolai und S. Marien zu Stral- i w!  Hdnuilä  will 
fund, die Marienkirche zu Stargard 1  hlmigiyKii i  u" 
und die in Trümmern liegendeKloile-r- l     Willi" u;  liiyl 
kirche zu Chorin die bedeutendfleiw.   EWU")  I  
Unter den Plallenltirchen die Nlaricn-   XNX  
kirche zu Prenzlau, die Katharinen-  ßlll ulr. Ä  il 
kirche zu Brandenburg, die Maricn- Äillilfllillllihb '  ,ll i?! 
kirchen zu Colberg und Danzig, ( Hluiwillä-Äiälhätzä: "MUMM iklyli 
fowie endlich in Süddeutfchland s. w  ,  W] 
Martin zu Landshut und die Iü-uuen- i! w ijkliillll  füf g,  
kirche zu München. i), IHTI; 
 w M e-e    "l lß, 
     in iiühxql lt" 
l 111171"?!  .,i  kill ll liiß 
Die Profanbauten de]. gothi-  l  JI  U: 
fclmen Epoche geben gerade in Deutfch-   JH-igigillxllil    
land den Eindruck größter Mannig-  F 2,3,   Ilgßßtßl w, 
faltigkeit. Dem Hauftein der weltlichen   z    I;  
und füdliclmen Gegenden fleht nicht     
allein der Backfiein der öfllichen und w! 1', 7', (im iiwiiliiill   all; i, 
nördlichen gegenüber: es kommt als     
dritte Geftaltung eigenthümlicher Art  e   i'll   Iilii 
noch ein Fachwerkbau hinzu. der  l d.     liiiii 
gerade in lden holzreichen, gebirgigen  f    im 
Kreifen Mitteldeutfehlands, befonders N äfliüqlb  [Vviälijlll  Ä  Hi 
des Harzes, originelle Werke hervor-    
gebracht hat. Hier werden die Stock"   i]. IIHHHW yliliil  
werke auf confolenartig behandelten    äjf I 
Balken über einander vorgekragt, und lilpi"xßn'il   l 
die Balkenköpfe mit Schnitzwerk in I   d] WIQÜBN I! 
vegetabilifchen Formen, Thier- und   
Menfchenbildungen gefchmückt, auch   
oft Erker und andere Ausbauten ange- Fig- 40'" A"; dem Rathhaus z" Ucbedi"ge"' 
ordnet, fo daß ein Ganzes von malerifcher NVirkung {ich ergibt. Schöne Beifpiele 
diefer Art findet man in Braunfchweig, Halberfiadt, Quedlinburg, Hanno- 
ver, Hildesheim, meiitens dem Bereich der Privatarchitektur angehörig. Ein 
Rathhaus in diefem Style befitzt Wernigerode am Harz. 
19'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.